Sportvereine leiden unter Kürzungen

Stadtwerke-Sponsoring

Die Stadtwerke wollen Geld sparen. Das wird auf einer Aufsichtsratssitzung am Dienstag (16.) beschlossen. Leidtragende werden vor allem die Sportvereine sein, die sich auf drastische Kürzungen des Stadtwerke-Sponsorings vorbereiten müssen.

BOCHUM

von Von Michael Nickel

, 09.04.2013, 18:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der TV 01 um Sprinterin Ester Cremer (li.) muss weiter um die Sponsoring-Gelder der Stadtwerke bangen.

Der TV 01 um Sprinterin Ester Cremer (li.) muss weiter um die Sponsoring-Gelder der Stadtwerke bangen.

 Bislang erhalten die Sportvereine der Stadt von den 4,5 Millionen aus dem Sponsoring-Topf gut drei Millionen Euro pro Jahr. Zu den prominentesten Nutznießern gehören Klubs wie der TV Wattenscheid 01 und der VfL Bochum. Eben diese „Großverdiener“ sind dann als erstes betroffen und müssen zukünftig mit drastischen Kürzungen rechnen.Aus diesem Grund macht sich knapp eine Woche vor der entscheidenden Aufsichtsratssitzung der Stadtwerke am Dienstagnachmittag Unmut breit. Zahlreiche E-Mails sind in die Postfächer der Verantwortlichen eingetrudelt. Viele Bochumer kritisieren die geplanten Kürzungen, wünschen sich ein Umdenken, machen auf die möglichen Konsequenzen für die Stadt aufmerksam. Zu den Verfechtern des Status Quo gehört der Wattenscheider Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel. „Die Konsequenz, die Teile des Aufsichtsrates, aus der sogenannten Sponsoringaffäre der Stadtwerke ziehen wollen, bedeutet nichts anderes, als das Kind mit dem Bade auszuschütten“, heißt es in einer Pressemitteilung. Eine Beibehaltung des Etats sei für ihn „unabdingbar“.

 Zudem bekommt Aufsichtsratsmitglied Klaus Franz (CDU) von Yüksel sein Fett weg. Franz habe sich zum Ziel gesetzt „die Bereiche Sport, Kultur und Soziales in dieser Stadt zu zerschlagen“, so Yüksel. Franz selbst schlägt vor, die Kürzungen jährlich zu staffeln, so dass Vereine und Institutionen ihre Etats langsam anpassen können.Von einer „Rasenmähermethode“ hält er ebenso wenig wie Jens Lücking (Freie Bürger), der auch im Aufsichtsrat der Stadtwerke sitzt. Lücking plant, zumindest den Etat des TV 01 unberührt zu lassen. Dieses Anliegen werde er offensiv vertreten.