Stabhochspringer Mohr verletzt sich in Shanghai

TV Wattenscheid 01

Stabhochspringer Malte Mohr (TV 01) hat beim Diamond League-Meeting in Shanghai Platz drei belegt und sich beim Wettkampf am Knie verletzt.

SHANGHAI

20.05.2012, 11:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stabhochspringer Malte Mohr verletzte sich beim Diamond League-Meeting in Shanghai.

Stabhochspringer Malte Mohr verletzte sich beim Diamond League-Meeting in Shanghai.

Mohr überquerte die Anfangshöhe von 5,55 Metern, dann passierte es: "Bei der zweiten Höhe von 5,72 Metern ist mir der Stab aus der Hand gerutscht und die Biegung vom Stab hat sich gegen das Knie entladen", meldet der Wattenscheider aus China.

Extremer Regen

Schuld an dem Malheur waren extreme Regenfälle während des Stabhochsprungs: "Der Wettkampf wurde nicht unterbrochen oder abgebrochen, was lebensgefährlich war. Ich musste dann aus dem Stadion getragen werden, weil ich mein Knie nicht mehr bewegen kann." Malte Mohr hofft jetzt, dass sich der Zustand seines Knies schnell bessert und nichts Schlimmes passiert ist. Gleichzeitig betont er: "Es ist sehr schade, denn ich war gut in Form."

Zu viel Rückenwind

TV 01-Sprinter Christian Blum hat das 100 Meter-Rennen im Rahmen des nationalen Jugendmeetings in Jena gewonnen. Bei allerdings "unzulässigem" Rückenwind siegte der Deutsche Hallenmeister in 10,29 Sekunden vor seinem Teamkollegen Julian Reus, der eine Hundertstel langsamer war. Die Wattenscheider Alexander Kosenkow (10,38 sec) und Sebastian Ernst (10,46 sec) folgten auf den Plätzen vier und fünf. Julian Reus und Alex Kosenkow siegten im DLV-Dress zusammen mit Matin Keller und Aleixo-Platini Menga über 4x100 Meter. Mit 39,02 Sekunden konnten sie die EM-Norm (38,80 sec) noch nicht erfüllen. Auch im U20-Rennen über 100 Meter gab es mit Jonas Lohmann einen Wattenscheider Sieger (10,78 sec). Vorlaufschnellster war mit 10,54 Sekunden sein Teamkollege Maurice Huke, der auf den Endlauf verzichtete.

Bei den Frauen wurde Yasmin Kwadwo in 11,65 Sekunden über 100 Meter Fünfte vor ihrer Wattenscheider Teamkollegin Karoline Köhler (11,84 sec). Das 400-Meter-Rennen von Jena gewann die Wattenscheiderin Maral Feizbakhsh in 53,95 Sekunden.