Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt baut Rathaus-Kantine um

MITTE Zigeunerschnitzel und Rotbarsch-Filet sind längst passé. Die alte Rathaus-Kantine wird jetzt Schulungs- und Bürozentrum.

von von Joachim Stöwer

, 26.09.2007 / Lesedauer: 2 min

Seit Juli rattern die Presslufthämmer in dem Flachbau des Bildungs- und Verwaltungzentrum hinter der VHS; im Februar nächsten Jahres sollen die fast 1500 Qudratmeter neu zugechnitten sein – für die Bedürfnisse des Westfälischen Stdieninstituts und die Abteilung für Beistandsschaften des Jugenamtes.

Optimale Nutzung

Beide Einrichtungen werden hier optimal untergebracht, sieht Frank Allmeroth, Leiter der Zentralen Dienste der Stadt Vorteile der Neustrukturierung: „Der ebenerdige Zugang kommt vor allem alleinerziehenden Müttern mit Kinderwagen zugute, und Studieninstitut und VHS können bei wechselnder Belegung der Unterrichtsräume Synergieeffekte nutzen.“

Keinen Nutzen dagegen warf die alte Kantine ab, die seit über zwei Jahren leerstand. Die Stadt hatte sie geschlossen, weil im Rathauskaum noch Nachfrage nach dem – allerdings preiswerten – Mittagstisch mehr Mittags aufgekommen war. Höher in der Gunst der städtischen Bediensteten rangierte da offenbar die Kantine des nahe gelegenen Amtsgerichts. Rund zwei Mio. Euro investiert der Bauherr, das Studieninstitut für kommunale Verwaltung im Auftrag der Stadt in den Umbau; die Kommune mietet die Räume dann über 20 Jahre lang zurück.

Umbau des Rathaus-Centers

Wenn die Kantine umgebaut ist, wartet vielleicht schon die nächste Baustelle im Rathausbereich: der Umbau des Rathaus-Centers, das ein englischer Investor erworben hatte (wir berichteten). Hier will – ähnlich wie beim BVZ – einen Lichthof schaffen, damit der weitgehend leer stehende Komplex als Büroraum genutzt werden kann. Hier plant die Stadt, ihre weit verstreuten Bauämter zu konzentrierern, um die Wege für Bedienstete und Kunden zu verkürzen.

Die Pläne, sagt Allmeroth sind gut, „es gibt viel Licht und auch eine neue Fassade.“ Die Entscheidung über die Nutzung wird aber erst der Haupt- und Finanzausschuss am 7. November fällen.