Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt erhält Preis für den Phoenix-See

28.09.2018 / Lesedauer: 2 min
Stadt erhält Preis für den Phoenix-See

Unter anderem, weil Dortmund es geschafft hat, den Phoenix-See in Hörde zu entwickeln, hat die Stadt den Deutschen Städtebaupreis erhalten. Rn-Foto (A) Menne © Dieter Menne Dortmund

Von Oliver Volmerich

Der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau hatte am Freitag sehr gute Laune. „Wir sind deutscher Meister“, sagte er. Na gut, Borussia Dortmund hat in dieser Woche gegen Nürnberg 7:0 gewonnen, aber deswegen ist Dortmund ja nicht schon Deutscher Meister geworden, oder? Nein, natürlich nicht.

Die Deutsche Meisterschaft, die Sierau meint, ist der „Deutsche Städtebaupreis“. Mit diesem ist Dortmund ausgezeichnet worden, er gilt als größter Preis für Stadtentwicklungsprojekte. Dortmund hat den Preis für das Phoenix-Projekt erhalten, das den Stadtteil Hörde sehr stark verändert hat. In Hörde gab es früher auf der Fläche Phoenix-West einen Hochofen, in dem Roheisen erzeugt wurde, das im Stahlwerk auf der Nachbarfläche Phoenix-Ost zu Stahl verarbeitet wurde. Inzwischen sieht es auf beiden Flächen ganz anders aus: Auf Phoenix-West ist Platz für viele Unternehmen entstanden – und auf der Fläche Phoenix-Ost der Phoenix-See. Im Jahr 2006 wurde auf Phoenix-Ost ein riesiges Loch in die Erde gebuddelt, das ab 2010 mit Wasser geflutet wurde. Seitdem gibt’s den Phoenix-See, um den herum heute viele Menschen wohnen, wo es Cafés und Restaurants gibt, und wo ebenfalls viele Firmen ihre Büros haben. Die Stadt Dortmund erhält den Deutschen Städtebaupreis dafür, dass die beiden Phoenix-Flächen nun völlig neu genutzt werden.

Dortmund hat sich als Preisträger übrigens gegen ziemlich viele Konkurrenten, durchgesetzt, 73 nämlich. Als Preisgeld erhält die Stadt Dortmund 25.000 Euro.