Stadt-Fahrzeug landet im Rückhaltebecken

Kurioser Zwischenfall

Technischer Defekt oder menschliches Versagen: Diese Frage stellt sich nach einem kuriosen Zwischenfall am Donnerstagmorgen, 18. September, in Leithe. Ein Wagen der Technischen Betriebe ist in ein Regenrückhaltebecken gerollt – und abgetrieben.

LEITHE

, 18.09.2014, 18:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stadt-Fahrzeug landet im Rückhaltebecken

Kleintransporter im Regenrückhaltebecken: Die Feuerwehr musste gestern morgen einen Kleintransporter der Stadt aus einem Regenrückhaltebecken bergen.

Lediglich das Dach des Fahrzeugs ist noch zu sehen, als die Feuerwehr am Regenrückhaltebecken eintrifft. Das Dach und die Lichtanlage. Ein kurioses Bild. Zumindest auf den ersten Blick. Denn: An der Stelle, an der das Fahrzeug steht, kann es eigentlich nicht stehen. Es steht direkt neben einer Mauer. Und von dort kann das Fahrzeug unmöglich ins Wasser geplumpst sein. Dabei ist die Erklärung tendenziell relativ simpel. Das Fahrzeug ist unterspült und anschließend abgetrieben worden – und so direkt an der Mauer gelandet. Wie hoch der Sachschaden ist, ist noch unklar.

„Für uns ist wichtig, dass die Mitarbeiter unverletzt und der Wagen dicht geblieben und kein Diesel ausgelaufen ist“, sagt Wißing auf Anfrage. Um das Fahrzeug zu bergen, musste die Feuerwehr ihren Kran einsetzen. Taucher schlugen im Wasser die Scheiben des Wagens ein, um sogenannte Rundschlingen zur Bergung anbringen zu können. Langsam, aber sicher, zog der Kran das Fahrzeug aus dem Wasser, ließ es baumeln – und brachte es schließlich zurück an Land. Wie es zu dem Zwischenfall kommen konnte, soll in den kommenden Tagen ermittelt werden.

Schlagworte: