Stadt hofft auf Investor für Gelände der ehemaligen Adolf-Reichwein-Realschule

Unansehnliche Brandruine

Das Metallgerippe der ausgebrannten Sporthalle an der ehemaligen Adolf-Reichwein-Realschule steht bedrohlich schief. Einen Abriss kann sich die Stadt nicht leisten. Jetzt könnte ein Investor Abriss und Neunutzung übernehmen.

ANNEN

von Von Beatrice Haddenhorst

, 14.05.2012, 16:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wie ein wackliges Gerippe wirken die Überreste der ausgebrannten Sporthalle an der ehemaligen Reichwein-Realschule.

Wie ein wackliges Gerippe wirken die Überreste der ausgebrannten Sporthalle an der ehemaligen Reichwein-Realschule.

Doch damit ist vielleicht bald Schluss. „Wir verhandeln mit einem Kaufinteressenten, der das Areal gewerblich nutzen möchte“, erklärt Klaus Völkel, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften. Näheres über die möglich Nutzung möchte er allerdings noch nicht sagen. Eventuell kann der Käufer den Abriss von Schule und Turnhallenruine übernehmen, wenn dies beim Kaufpreis berücksichtigt wird.Auch mit der Versicherung führt die Stadt noch Verhandlungen über die Regulierung des Brandschadens. Bisher sei aber noch keine Einigung erzielt worden.