Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feiner und klarer

Stadtlohn Wieder mit Leben gefüllt werden soll das frühere Fabrikgelände van Bömmel an der Weststraße. Einen Schritt in diese Richtung haben am Dienstag die Mitglieder des Bauausschusses getan, die dem weiterentwickelten Konzept für das Areal ihre Zustimmung erteilten.

28.11.2007

Feiner und klarer

<p>Das Gelände der ehemaligen Weberei von oben. Die Gebäude: A) Pflegeheim, B) Betreutes Wohnen, C) Dienstleister/Wohnen, D) drei Doppelhäuser. MLZ-Graphik Architekt Tenhündfeld</p>

Bereits 2005 hatte die Stadt einen Wettbewerb für die Gestaltung des Geländes ausgeschrieben - und sich für das Konzept "Urbaner Wohnmix" des Architekten Tenhündfeld entschieden. Doch die Gestaltung, die im vergangenen Jahr weiter entwickelt wurde, präsentiert sich nun "feiner, klarer und im Detail verbessert" als zu Beginn, erklärte Christian Tenhündfeld.

Mehrere Generationen

Was die Bebauung angeht, bleibt alles beim Alten: Wohnfläche, ein Pflegeheim und Dienstleistungseinrichtungen sollen auf dem knapp 8900 Quadratmeter großen Gelände wachsen. Die Idee, die dahinter steht: Generationenübergreifendes Wohnen in Innenstadtnähe. Geändert hat sich hingegen die Anordnung der einzelnen Gebäude. Dabei habe man deren Grundrisse noch mehr an die Bedürfnisse künftiger Nutzer angepasst, so Tenhündfeld weiter.

Kleiner als zunächst geplant fällt das Pflegeheim an der Ecke Vredener Straße/Weststraße aus. So wurde die Zahl der Zimmer von 42 auf 30 reduziert. Bei Bedarf könne der Komplex jedoch im Süden erweitert werden. In einem schlankeren, dreigeschossigen Gebäude im Nordosten soll im Erdgeschoss ein Dienstleister untergebracht werden, während im ersten und zweiten Stock Platz für Wohnraum geplant ist. Elf Wohneinheiten für Betreutes Wohnen werden im südlich gelegenen Haus an der Weststraße eingerichtet, während drei mehrgeschossige Doppelhäuser - mit Garten und Carport ausgestattet - im Südosten entstehen. Aus dem Entwurf gestrichen habe man ein zunächst geplantes Café.

Geblieben sei der Grundgedanke, das Gelände zur Vredener Straße hin zu öffnen, was durch das Zurücksetzen der Baukörper erreicht werden soll.

Baubeginn offen

Mit dem PKW gelangen Besucher und Anwohner von der Weststraße auf das Gelände, wo 37 Parkplätze zur Verfügung stehen. Geradlinig zieht sich ein von Bäumen gesäumter Fuß- und Radweg von Nord nach Süd durch das Gelände.

Wann der Baubeginn erfolgen könne, blieb noch offen. Zunächst sollen in der kommenden Ratssitzung die Beschlüsse bekräftigt und ergänzt werden. kh

Lesen Sie jetzt