Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Wir wollen Eltern stärken"

Stadtlohn Nebenan lassen sich die Knirpse gerade das Frühstück schmecken. Die drei Babys schlummern unbeeindruckt weiter - ihren Müttern ist das nur recht, die gerade mit ihnen von der Babymassage kommen.

09.11.2007

"Wir wollen Eltern stärken"

<p>Die Leiterin des DRK-Johanneskindergartens, Cornelia Sonntag, inmitten ihrer Schützlinge: Die Einrichtung befindet sich im Zertifizierungsverfahren zum Familienzentrum. Ohm</p>

"Tschüss bis zur nächsten Woche", ruft ihnen Cornelia Sonntag nach, als sie den DRK-Johanneskindergarten verlassen. "Wir freuen uns darauf, Familienzentrum zu werden", sagt sie: "Wir können auf viele Angebote bauen, die wir schon im Haus haben."

Kein Wunder also, dass sich ihre Einrichtung ebenfalls darum beworben hat, den derzeit vielerorts begehrten Status vom Land bescheinigt zu bekommen. Denn über den Tellerrand hinaus geschaut hat der DRK-Johanneskindergarten schon lange. "Uns ist es wichtig, nicht nur eine reine Lotsenfunktion zu besitzen", betont Leiterin Cornelia Sonntag. Angebote in den eigenen Räumen schaffen - schon jetzt gibt es unter der Adresse "Am Losbergpark 12" einiges, was für einen Kindergarten nicht unbedingt selbstverständlich erscheint - Yoga für Kinder und Erwachsene, Babymassage, Beratungstermine der Caritas. Darüber hinaus haben sich Team und Träger noch einiges mehr vorgenommen: Eine monatliche offene Sprach-Sprechstunde mit einer Logopädin findet sich im künftigen Angebotskatalog ebenso wieder wie pädagogische Vorträge in Zusammenarbeit mit Jugend- und Familienbildungswerk, Babysitterkurse oder "Erste Hilfe am Kind" - "Elternfortbildung" als ein Schwerpunkt.

Auch in der Kindergartenarbeit selbst zeichnen sich neue Wege ab: Als Familienzentrum will der DRK-Johanneskindergarten seine Öffnungszeiten erheblich ausweiten: von montags bis freitags von 7.30 bis 20 Uhr, auch samstags von 7.30 bis 17 Uhr - Schließzeiten soll es nicht einmal in den Ferien geben: "Damit sich die Eltern voll auf uns verlassen können." Und je nach Betreuungsbedarf erhalten die Kinder ein kostenloses Mittagessen aus der eigenen Küche.

Für alle offen

"Wir sind für alle Kinder aus dem ganzen Stadtgebiet vom ersten Lebensjahr an zugänglich", berichtet Cornelia Sonntag: "Einzelne Angebote wie die Betreuung von 17 bis 20 Uhr oder die Samstagsbetreuung können auch von Schulkindern wahrgenommen werden oder von Kindern, die unsere Einrichtung nicht regelmäßig besuchen." Und für die neuen Aufgaben sieht Cornelia Sonntag ihren Kindergarten gerüstet: "Die Ausstattung bei uns ist schon sehr gut." to

Lesen Sie jetzt