Stausee

Stausee

Seit Mittwochmittag wird das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Haltern desinfiziert. Einzelne Analysen haben einen Befund von coliformen Bakterien ergeben. In drei Proben wurden bis zu zwei Bakterien auf Von Jürgen Wolter

Die "Stadtschnecken" sind dabei, die "Haard-Piraten", die "Zuckersüßen" und auch das Halterner-Zeitung-Leserteam: Das erste Halterner Drachenbootrennen dürfte zu einem der Höhepunkte beim diesjährigen Von Jürgen Wolter

Statt mit Frost und weißer Pracht verblüfft das Wetter die Halterner aktuell mit milden Temperaturen und gänzlich untypischer Witterung für die Vorweihnachtszeit. Die Redaktion der Halterner Zeitung hat Von Fabian Paffendorf

Seit Jahren schlummert die Stadtmühlenbucht in einer Art Dornröschenschlaf. Dabei bietet gerade der Hafenbereich am Nordufer des Stausees ohne Zweifel genug Potenzial, ein Aushängeschild der Seestadt zu werden. Von Daniel Winkelkotte

Ein langes Kapitel Halterner Geschichte neigt sich damit dem Ende entgegen. Seit über einem halben Jahrhundert wird die Traditionskneipe mit dem Namen „Döbber“ verbunden. Mit ihrem Mann Peter hat Roswitha Von Daniel Winkelkotte

Es war ein trauriger Anblick: Tausende tote Fische trieben am Dienstag (18. August) in der Oberstever flussabwärts Richtung Stausee. Auf einer Brücke vor dem Wehr zum Hullerner See hielten Spaziergänger Von Daniel Winkelkotte

"Wir möchten, dass Sie eine angenehme und vor allem sichere Fahrt erleben." So steht es auf der Internetseite vom Anbieter Ballonsport Marl. Beim Anblick dieser Bilder wird einem aber angst und bange. Von Daniel Winkelkotte

An dem im vergangenen Jahr erprobten Konzept des Halterner Stauseefestivals (früher: Seetage) wollen die Veranstalter auch in diesem Jahr festhalten. Die organisatorischen Vorbereitungen für das große

Frühlingshafte Temperaturen

Sonnenstrahlen zogen Ausflügler zum Stausee

„Na, endlich“, werden sich viele an diesem Wochenende gedacht haben. Der Frühling ist da! Bis zu 17 Grad Celsius zeigte das Thermometer am Sonntag bei uns in Haltern am See. Satte zehn Stunden lang schien die Sonne. Von Daniel Winkelkotte