Stefanie Carp wird Intendantin der Ruhrtriennale

Marthaler ist Chefregisseur

2018 wird zum ersten Mal eine Frau Intendantin der Ruhrtriennale.

BOCHUM

, 17.05.2016, 11:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
Stefanie Carp wird Intendantin der Ruhrtriennale

Die zukünftige Intendantin der Ruhrtriennale Stefanie Carp und Chef-Regisseur Christoph Marthaler (l) gestern in der Bochumer Jahrhunderthalle.

Zum ersten Mal wird die Ruhrtriennale in den Jahren 2018, 2019 und 2020 von einer Frau geleitet: Stefanie Carp wird die neue Intendantin des Festivals für Schauspiel, Tanz, Musik und Installation.

Die 1956 in Hamburg geborene Dramaturgin wird Christoph Marthaler (64) als Chefregisseur mitbringen, mit dem sie schon früher erfolgreich zusammen gearbeitet hat. Von 2008 bis 2013 war Stefanie Carp, die Schwester von Peter Carp, Intendant des Theaters Oberhausen, für das Schauspielprogramm der Wiener Festwochen verantwortlich.

Bewährtes Team

Gemeinsam mit dem derzeitigen Intendanten Johan Simons und der Regionaldirektorin des Regionalverbandes Ruhr, Karola Geiß-Netthöfel, gab NRW-Kulturministerin Kampmann in der Jahrhunderthalle Bochum bekannt, dass Stefanie Carp diese Aufgabe im Team mit dem Schweizer Regisseur und Musiker Christoph Marthaler übernehmen wird.

„Stefanie Carp ist eine der profiliertesten Theater-Macherinnen in Europa, Christoph Marthalers Inszenierungen werden weltweit auf Festivals gezeigt. Ihre künstlerische Zusammenarbeit, etwa während der Ko-Intendanz in Zürich, ist legendär“, sagte Ministerin Kampmann.

Goldener Löwe

Die gebürtige Hamburgerin Stefanie Carp hat zuletzt mit Produktionsdramaturgien in verschiedenen künstlerischen Konstellationen in Hamburg, Zürich, Athen und Berlin auf sich aufmerksam gemacht. Mehrfach wurde sie als Dramaturgin des Jahres ausgezeichnet.

Regisseur und Musiker Christoph Marthaler inszenierte im vergangenen Jahr im Züricher Opernhaus die Rossini-Oper «Il viaggio a Reims» und wagte damit eine Diagnose über Europas aktuellen Zustand. Die Biennale von Venedig zeichnete ihn 2015 mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk aus.

Festival der Erneuerungen

Der amtierende Intendant der Ruhrtriennale, Johan Simons, betonte, welch gute Perspektive das Duo Carp/Marthaler für das Festival eröffnet: „Ich freue mich sehr darüber, dass Stefanie Carp und Christoph Marthaler ab 2018 neue spannende Kreationen für diese außerordentliche Region entwickeln werden. Beide werden die Geschichte der Ruhrtriennale als Festival der Erneuerung fortschreiben. Eine richtig gute Wahl.“

„Das Schöne an der Ruhrtriennale ist, dass dieses Festival das Konventionelle nicht verträgt. Es verlangt das Experiment im großen Format. So kann ich das Erfinden und Konzipieren von grenzgängerischen Produktionen und meine internationale Festivalerfahrung verbinden“, sagte die designierte Intendatin Stefanie Carp.

"Zwischenzeit"

Und Christoph Marthaler erklärte: „Ich habe als Künstler in Garagen, Bahnhofsbuffets und Fabrikgebäuden angefangen. Ich freue mich darauf, in den speziellen Architekturen für die Ruhrtriennale meine Form des Musiktheaters zu kreieren.“

Arbeitstitel für das Festival soll von 2018 bis 2020 "Zwischenzeit" sein. Das Leitungsduo plant rund 16 große Produktionen.

Zweite Spielzeit von Johan Simons ab 12. August

Für diesen Sommer hat das Festival (12. August bis 24. September) unter seinem jetzigen Intendanten Johan Simons insgesamt 120 Veranstaltungen vorbereitet, rund 32 Produktionen, davon 20 Uraufführungen, Neuinszenierungen, Deutschlandpremieren und Installationen. Mehr als 900 Künstlerinnen und Künstler aus 25 Ländern werden bei der Ruhrtriennale in 24 verschiedenen Spielstätten im Ruhrgebiet auftreten

Lesen Sie jetzt