Stephan Balkenhol zeigt seine geheimnisvollen Männer

Osthaus Museum Hagen

Diesen Mann kennt man doch. Das Gesicht ist vertraut, obwohl sein Blick immer ins Leere geht. Die Figuren von Stephan Balkenhol wirken wie gute Freunde. Und viele kennt man auch als Holzskulpturen in Überlebensgröße aus Hamburg, Leipzig oder Berlin. Das Osthaus-Museum Hagen zeigt nun 40 der kleinen Bronze-Brüder dieser großen Figuren.

HAGEN

, 13.01.2016 / Lesedauer: 2 min
Stephan Balkenhol zeigt seine geheimnisvollen Männer

Der knieende Mann von Stephan Balkenhol ist das Modell zum Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin.

In drei Räumen in der vierten Etage hat das Museum die Skulpturen gruppiert. Den Anstoß für die Ausstellung hat das Relief von Balkenhol gegeben, das als Leihgabe eines Schlossherren bei Köln seit zwei Jahren in Hagen hängt - vermutlich nur noch in diesem Jahr.

In einem "Balanceakt" spaziert Balkenhols Mann mit dem weißen Hemd und der schwarzen Hose über ein Stück (Berliner) Mauer. Auf Stufen kniet er in einer Arbeit aus dem Jahr 2011; es ist das Modell zum Freiheits- und Einheitsdenkmal.

Humpty Dumpty

Mit einem Turm in der Hand sieht man den Mann auf Bausteinen stehen. Es ist die jüngste Arbeit der Schau, entstanden 2015 in Toronto. Die älteste Skulptur der Ausstellung ist der "Humpty Dumpty" aus dem Jahr 1992.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Ausstellung Stephan Balkenhol im Osthaus Museum Hagen

40 Skulpturen von Bildhauer Stephan Balkenhol zeigt das Osthaus Museum in Hagen vom 15. Januar bis 27. März in einer Ausstellung in der vierten Etage.
13.01.2016
/
Neuer Eiserner Mann aus dem Jahr 2004© Foto: Gaß
Shiva aus dem Jahr 2013© Foto: Gaß
Mann mit Turm aus dem Jahr 2015.© Foto: Gaß
Huckepack 2012© Foto: Gaß
Frau mit roter Hose aus dem Jahr 2002.© Foto: Gaß
Balanceakt aus dem Jahr 2009.© Foto: Gaß
Modell zum Freiheits- und Einheitsdenkmal aus dem Jahr 2011.© Foto: Gaß
Mann mit kurzer Hose von 2010.© Foto: Gaß
Gedrehter Mann aus dem Jahr 2003.© Foto: Gaß
Mann mit verschränkten Armen 2000/2001.© Foto: Gaß
Richard Wagner-Denkmal 2013© Foto: Gaß
Giraffe aus dem Jahr 2000.© Foto: Gaß
"Eve et le Serpent" aus dem Jahr 2003© Foto: Gaß
Sphinx aus dem Jahr 2014© Foto: Gaß
Schlagworte Hagen, Stephan Balkenhol

"Meine Skulpturen erzählen keine Geschichten. In ihnen versteckt sich etwas Geheimnisvolles", sagt der 1957 geborene Star-Bildhauer. Und so rätselt man auch, was die Frau im blauen Kleid noch vorhat oder wie der Mann den Hals der Giraffe erklommen hat. Das acht Meter große Orginal zu dieser Skulptur steht vor dem Zirkus Hagenbeck in Hamburg.

Wagner-Denkmal

Zauberhafte, liebeswerte Wesen sind die Figuren, die alle von einem Sammler aus NRW stammen. - Auch "Shiva", der Mann mit fünf Armen, die "Sphinx" mit Flügeln oder der "Verdrehte Mann", dessen Kopfhaltung jeden Orthopäden freuen und erstaunen würde.

Jetzt lesen

Im Christian-Rohlfs-Saal sieht man die bekannten Tier-Figuren von Balkenhol. Und Bleiskulpturen: ein Auto und Eidechsen. In der Douglas-Lounge nebenan steht das Wagner-Denkmal aus Leipzig als kleine Bronze. - Eine sehenswerte Schau mit vielen kleinen Freunden.

: Bronze-Editionen von Stephan Balkenhol; 14.1. (Eröffnung um 19 Uhr) bis 27.3., Museumsplatz 1. Di-So 11-18 Uhr.