Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stimme und Orgelklang fesseln Zuhörer

LÜTGENDORTMUND Die evangelische Christus-Gemeinde empfing die neue Organistin Hannelore Heinsen mit stehenden Ovationen. Und dankte auch Pfarrer Ulrich Steier für seine Gedichtvorträge.

von Von Navid Moshgbar

, 26.11.2007
Stimme und Orgelklang fesseln Zuhörer

Pfarrer Ulrich Steier (kleines Foto) fesselte die Zuhörer in der Bartholomäuskirche mit seiner Stimme ebenso wie Hannelore Heinsen das an der Orgel gelang.

Die Lütgendortmunder Bartholomäuskirche war halb voll, als der erste Ton aus den Orgel-Pfeifen erklang und durch den Kirchensaal schwang.

Alle Gesichter blickten nach vorn, zum Altar - dabei spielte sich die Musik hinter den Rücken der Zuhörer ab. Johann Sebastian Bach, Johannes Brahms, César Franck - Werke der großen Namen der Orgelmusik hallten durch den Saal in Richtung Altar.

Dorthin begab sich Pfarrer Ulrich Steier zwischen den Liedern. In schüchterner Pose stand er zwischen Kerzen und nur vom Mikrofonständer verdeckt. Er wirkte nicht verloren, aber er füllte nicht den Raum, ganz als wolle er allein die Texte, die er vortrug, in den Vordergrund stellen.

Gedichte

Der Pfarrer las aus dem Alten Testament, Gedichte von Dietrich Bonhoeffer und Jochen Klepper. Dazu gesellten sich Gedichte von Werner Hardam, einem Physiklehrer, der in seiner Freizeit dichtet. Hannelore Heinsen kennt ihn persönlich. Hardams Dichtung hat sie passend zur Musik, zur Jahreszeit und zum Ende des Kirchenjahres ausgewählt. "Es muss nicht immer Rilke und Claudius sein", bestätigt Pfarrer Steier die Auswahl der Texte. "Frau Heinsen ist auf mich zugekommen und hat mich gebeten die Gedichte vorzutragen", sagt der Pfarrer.

Die Organistin hat den Abend von Liederauswahl, Auswahl der Dichtung, bis zur genauen Reihenfolge geplant. "Sie hat mir das zugetraut, das angemessen vortragen zu können", erinnert sich der Pfarrer ganz bescheiden. Er konnte das in ihn gesteckte Vertrauen mehr als nur erfüllen. Mit seiner angenehmen Stimme ließ er die Gedichte erlebbar werden und ergriff mit seiner Vortragsweise die Gemeinde.

Ebenso wie die neue Organistin. Nach dem Erklingen der letzten Note wandten sich die Blicke nach hinten: Die Zuhörer applaudierten Hannelore Heinsen. Der gebürtigen Dortmunderin gebührte der Dank für diesen Abend und ein warmes Willkommen in Lütgendortmund.