Stolperfallen nicht nur in Schüren

BERGHOFER MARK Die Glasfaserkabel-Baustellen der Telekom erweisen sich als Stolperfallen nicht nur in Schüren, wo Anwohner der Erlebanbachstraße die Stadt auf Baumängel im Gehweg hingeweisen hat. Jetzt gibt es sprichtwortlich ein "Fall" auch aus der Berghofer Mark.

von Von Peter Bandermann

, 06.06.2008, 12:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stolperfallen nicht nur in Schüren

Detlef Besler mit einem Zollstock auf dem beschädigten Gehweg an der Obermarkstraße.

Mangelhafte Asphaltarbeiten auf Gehwegen wie in Schüren sind nach dem Einbau von Glasfaserkabeln durch die Telekom kein Einzelfall.

  Freitag reagierte Detlef Besler aus der Berghofer Mark auf einen Bericht über die Erlenbachstraße, wo die Anlieger seit drei Monaten mit gefährlichen Stoplerfallen leben müssen.

 Besler, selbst vom Fach,  über die Zustände in der Obermarkstraße: „Das verfüllte Material ist nach dem Einbau der Kabel nicht richtig verdichtet worden. Der Asphalt gibt nach und sackt ab.“ „Meine Mutter hat sich bereits lamg gelegt“, zu Besler, zum Glück sei jedoch nichts passiert. Seit Ostern seien keine Arbeiter mehr gesehen worden.

Schlagworte: