Straße Im Lottental wird ein Jahr voll gesperrt

Neue Wasserleitung

Schon im Mai sollen die Bauarbeiten im Lottental starten: Die Stadtwerke bauen eine neue Wasserleitung, um Bochum an das Wittener Wassernetz anzuschließen. Für Autofahrer gibt es dann ein Jahr kein Durchkommen mehr.

STIEPEL

von Von Ulrike Kusak und Vanessa Dumke

, 12.01.2014, 09:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Straße Im Lottental wird ein Jahr voll gesperrt

Frank Peper von den Stadtwerken Bochum (l.) und Stefan Sanft, Leiter der Technischen Abteilung von Gelsenwasser, haben die Baumaßnahmen im Lottental vorgestellt.

Beginnen sollen die Bauarbeiten südlich des Botanischen Gartens der Ruhr-Uni. Stefan Sanft, Leiter der Technischen Abteilung von Gelsenwasser, erläutert: „Zunächst müssen wir uns um den Bau von neun Amphibiendurchlässen kümmern.“ Diese kleinen Tunnel für Frösche, Blindschleichen und andere Tiere seien Auflage der Stadt gewesen. „Als Kompensation dafür, dass wir für den Bau der neuen Leitung bis zu 29 Bäume fällen müssen“, erklärt er. Danach kann es mit dem eigentlichen Projekt losgehen: Rund 3,1 Kilometer Rohre werden auf Bochumer Stadtgebiet verlegt. Dabei könne die Wanderbaustelle bis zu 100 Meter lang werden. Im Lottental solle die Leitung unterhalb des Gehwegs landen. „Den Bürgersteig werden wir in diesem Zuge komplett erneuern“, sagt Stefan Sanft. Das dürfte Radfahrer und Fußgänger freuen: Momentan sei der Untergrund nämlich in keinem guten Zustand.

„Für Autofahrer müssen wir die Straße für etwa ein Jahr voll sperren – Fußgänger und Radfahrer sollen hingegen jederzeit durchkommen“, verspricht Stefan Sanft. Auch den Anliegern sichert er einen Zugang zu ihren Grundstücken zu. Auf Wittener Stadtgebiet dürfte es laut Stefan Sanft zu keinen Verkehrsbeeinträchtigungen kommen: Selbst der Bauabschnitt unter der A43 werde keine Konsequenzen für die Autofahrer haben.