Straßen NRW saniert Buckelpiste in Bommern

Bundesstraße 235

Wer über den Bodenborn in Richtung Hiddinghausen fährt, muss zurzeit rechtzeitig gut bremsen, um sein Auto zu schonen: Denn mit der Stadtgrenze bricht die glattsanierte Strecke ab. Ab dann ist Rallyefahren auf der Schlaglochpiste angesagt.

BOMMERN

von Von Irene Steiner

, 21.01.2011, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Situation auf der L235 in Bommern an der Stadtgrenze Witten: vorne (außerorts) pfui, hinten (innerorts) hui.

Die Situation auf der L235 in Bommern an der Stadtgrenze Witten: vorne (außerorts) pfui, hinten (innerorts) hui.

Doch das gilt nicht mehr lange. Denn Straßen NRW (Landesbetrieb Straßenbau NRW) nimmt in diesem Jahr die Sanierung des weiteren Verlaufs der Straße in Angriff. Jedenfalls bis zum Trienendorf.

"Wir haben das Vorhaben in der Dringlichkeit ganz hoch angesiedelt und sicherheitshalber in unserem festen Etat eingestellt", so Michael Overmeyer, Sprecher des Landesbetriebs Straßen.nrw.Wie eine echte Demarkationsgrenze

Sicherheitshalber deshalb, weil der Landesbetrieb im vergangenen Jahr bereits einen Anlauf genommen hatte, die Schlaglochpiste zwischen Bommern und Hiddinghausen zu sanieren. Und dabei auf Fördergelder aus dem Frostschaden-Programm des Landes setzte. Die nicht bewilligt wurden.

Und als die Stadt Witten dann stolz die frisch sanierte Straße innerorts präsentierte, da sah der bröckelige Zustand des Teils der Bundesstraße, die außerorts in Obhut des Landesbetriebs ist, umso trister aus. Wie eine echte Demarkationsgrenze ist die Stadtgrenze quer über die Fahrbahn überdeutlich markiert. Damit soll in diesem Jahr Schluss sein. "Bis zur Turmstraße soll die Fahrbahn eine neue Decke bekommen", bestätigte gestern Michael Overmeyer das Vorhaben. Ganz freie Bahn für Rennradfahrer wird es dennoch auf der abschüssigen Strecke nicht geben. Investitionsvolumen ist noch offen Denn um die Straße auf der gesamten Länge bis Hiddinghausen zu sanieren, fehlt dem Landesbetrieb das Geld. Bis zur nächsten Ansiedlung wird man also nicht in die Fahrbahn investieren, erst in Hiddinghausen werden die Straßenbauer wieder aktiv.

Das Investitionsvolumen ist noch offen, da die Ausschreibungen noch nicht erfolgt sind. "Die Durchführung der Arbeiten in 2011 klappt aber auf jeden Fall", ist sich Michael Overmeyer sicher.