Studenten stellen App-Seite ins Netz

Handy-Anwendungen

BOCHUM Wenn etwas so den Markt überschwemmt, wie es momentan so genannte "Apps" tun, ist der Verbraucher dankbar, wenn jemand Licht ins Dunkel bringt. Zwei Bochumer Studenten haben genau das getan - und auf ihrer Hompage eine Übersicht über etliche Apps erstellt.

von Von Christian Rothenberg

, 17.02.2010, 17:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das iPhone ist zu vielem fähig. Wenn man nur die richtige App (Handyprogramm) besitzt. 150.000 stehen dem Benutzer mittlerweile zur Verfügung. Ob Fahrplan, Taxometer, Spiele oder Fitnessmanager: Es gibt für alles ein Programm. Zwei Bochumer Studenten bringen mit einer Homepage Übersicht in den Dschungel.Preise vergleichen Nur Sekunden nachdem Fabians iPhone-Kamera den Strichcode des Artikels gescannt hat, zeigt das Display den besten Preis der Online-Shops. "Das ist praktisch, weil man nie wieder auf Lockangebote reinfällt", bewertet Fabian Schneider. Ob Bücher, DVDs oder Elektroartikel - die App erkennt fast alles. "Nur die Margarine im Supermarkt nicht", so Schneider, "aber da macht der Vergleich ja wenig Sinn".Große Auswahl Auf der Seite appgefahren.de widmet sich der Bochumer mit Studienkollege Frederick Osterhoff (20) der großen weiten Welt der Apps. Hier findet der Interessierte Neuigkeiten, Testberichte und Videos zu den neuesten Handy-Programmen und -Spielen. "Es gibt so viele Apps, aber keine Seite, die einen Überblick verschafft", erinnert sich Schneider. So begannen die Informatik-Studenten im Januar mit der Arbeit.

500 Besucher täglichSeit dem Start am 3. Februar besuchten über 500 Besucher täglich die Seite. Schneider: "Gar nicht schlecht für ein zwei Wochen altes Projekt." Viele Entwickler lobten die Idee, stellten neue Apps für die Tests fortan sogar kostenlos zur Verfügung. Das langfristige Ziel: Dass der ein oder andere Euro für die leere Studentenkasse abspringt.

Gefilmte Testberichte Vor allem Videos sind zeitaufwendig. "Wir präsentieren die Apps in einem gefilmten Testbericht. Aufnehmen, schneiden, Tonspur, konvertieren: Das verschlingt zwei Stunden", erklärt Schneider. Ausschlaggebend für die Bewertung sind Nützlichkeit, grafische Gestaltung, Benutzerfreundlichkeit und der Preis. Alle Apps wollen die Studenten aber nicht testen. Schneider: "Es gibt jeden Tag über 1000 neue, aber es ist viel Schrott dabei."

Was ist eigentlich eine "App"?

  • Eine App (englisch=application) ist eine Anwendung.
  • Bei Handy-Apps, die von Internetseiten heruntergeladen werden können, handelt es sich um Programme oder Spiele.
  • Der Preis einer App kann vom Entwickler frei bestimmt werden. 25 Prozent der Apps sind kostenlos, die übrigen kosten zwischen 70 Cent und über fünf Euro.