Studie: Blutgruppe könnte Einfluss auf Covid-19-Verlauf haben

Coronavirus

Menschen mit der Blutgruppe A+ haben laut einer Studie ein höheres Risiko für Atemversagen bei einer Covid-19-Erkrankung. Demnach sind Menschen mit einer anderen Blutgruppe besser vor dem Coronavirus geschützt.

Oslo/Kiel

06.06.2020, 19:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wissenschaftler aus Norwegen und Deutschland griffen auf die Blutproben von 1610 Corona-Patienten zurück.

Wissenschaftler aus Norwegen und Deutschland griffen auf die Blutproben von 1610 Corona-Patienten zurück. © picture alliance/dpa

Menschen mit bestimmten Blutgruppen haben ein höheres Risiko für Atemversagen bei einer Covid-19-Erkrankung. Das legt eine neue Studie von Wissenschaftlern aus Oslo und Kiel nahe. Demnach erleiden Menschen mit dem Bluttyp A Rhesus Positiv (A+) häufiger an Atemversagen aufgrund von Covid-19. Menschen mit der Blutgruppe 0 sind hingegen besser vor dem Coronavirus geschützt.

Wissenschaftler des Universitätsklinikums in Oslo und der Universität Kiel griffen auf die Blutproben von 1610 Corona-Patienten zurück, die in Krankenhäusern in Spanien und Italien wegen einer schweren Covid-19-Erkrankung behandelt wurden. Die Forscher extrahierten das DNA-Material dieser Patienten und untersuchten bestimmte Stellen, an denen es häufig zu Genvarianten kommt.

Blutgruppe A+ am häufigsten in Deutschland

Dann verglichen sie die gefundenen genetischen Merkmale mit denen von 2205 nicht erkrankten Blutspendern aus den beiden Ländern. Dabei fanden sie heraus, dass bestimmte Genvarianten häufiger bei Covid-19-Patienten auftreten – beispielsweise die Variante „rs657152“, die sich im sogenannten AB0-Gen befindet, das die Blutgruppeneigenschaften bestimmt.

In Deutschland haben nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes etwa 37 Prozent die Blutgruppe A+ und 35 Prozent 0 Rhesus positiv. B Rhesus positiv kommt bei 9 Prozent der Menschen hierzulande vor, AB Rhesus positiv bei 4 Prozent. Die seltensten Blutgruppen sind AB Rhesus negativ (1 Prozent) und B Rhesus negativ (2 Prozent), sowie 0 Rhesus negativ und A Rhesus negativ mit jeweils 6 Prozent.

RND

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt