Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kooperation soll Petrotec nutzen

14.11.2007

Oeding/Borken Von einer neuen Kooperation der in Borken ansässigen Vital Fettrecycling GmbH und der Entsorgergesellschaft Bral Reststoff-Bearbeitungs GmbH soll künftig auch der Biodieselhersteller Petrotec profitieren. Die von Bral aus der Berliner Gastronomie entsorgten Speisereste sowie Brat- und Frittierfette würden von Vital gereinigt, aufbereitet und von der Muttergesellschaft Petrotec zu Biodiesel verarbeitet. Aus gebrauchtem Brat- und Frittierfett soll so ökologisch unbedenklicher Biodiesel produziert werden, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Wann Petrotec die Produktion von Biodiesel, die Ende Oktober gestoppt wurde (Münsterland Zeitung berichtete), wieder aufnimmt und die Kurzarbeit der zehn Mitarbeiter in Oeding enden kann, ist jedoch unklar. "Es gibt keine neue Lage", erklärte Falk von Kriegsheim auf Anfrage. Das Unternehmen baue durch die Kooperation seine Bemühungen, Speisefett selber zu sammeln, weiter aus. Ziel sei, die wirtschaftliche Lage des Unternehmens zu verbessern.

Die Kooperationspartner rechnen mittelfristig mit einer Menge von 2000 bis 3000 Tonnen Altspeisefett pro Jahr, die die Bral entsorgen kann. Aus 2500 Tonnen Berliner Altspeisefett produziere die Firmengruppe Petrotec rund 2,5 Mio. Liter Biodiesel. Damit könnten zehn schwere LKW jeweils 760 000 Kilometer weit fahren. kh

Lesen Sie jetzt