SV Höntrop will den nächsten Schritt zum Klassenerhalt gehen

Landesliga 3

Der SV Höntrop kann das rettender Ufer schon mehr als nur in Umrissen erkennen. Auf Platz zwölf beträgt der Vorsprung vor den Abstiegsplätzen bereits sechs Zähler.

BOCHUM

von Von Ralf Rudzynski

, 23.05.2014, 12:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
SV Höntrop will den nächsten Schritt zum Klassenerhalt gehen

Trainer Thomas Baronsteht mit dem SV Höntrop kurz vor dem Klassenerhalt.

SV Höntrop - Lüner SV Den ersten Bezirksliga-Rang nimmt der TuS Stockum ein, bei dem die "Rothosen" in der Vorwoche gewonnen haben. Diesen Erfolg will Trainer Thomas Baron mit seinem Team morgen (25.) gegen den Tabellenvierten aus Lünen vergolden. "In der letzten Woche habe die Jungs alle Fußball-Tugenden gezeigt. Sie waren eng bei den Gegenspielern und haben bis zum Umfallen gekämpft", attestiert Baron, der keine Veranlassung sieht, das erfolgreiche Team auseinander zu reißen. "Es kann aber sein, dass wir mit drei Sechsern spielen", überlegt der Coach, der sich mit dem Klassenerhalt nach vier Jahren vom SV Höntrop verabschieden will. Das Hinspiel in Lünen hat seine Mannschaft gewonnen. "Es war zwar glücklich, aber warum soll uns nicht erneut ein Sieg gelingen", ist Baron zuversichtlich.CSV SF Linden - TuS Stockum Auch wenn die Lindener in erster Linie für ihre eigenen Erfolgserlebnisse antreten, können sie den Höntropern wertvolle Schützenhilfe leisten. Über einen Heimsieg gegen Stockum würden sich sowohl die Hausherren um Coach Frank Benatelli freuen als auch der Lokalrivale vom Preins Feld. "Sollten wir gewinnen und damit auch Höntrop helfen, ist uns das doppelt recht", betont Benatelli, der sich mit seiner Elf auf Platz neun jenseits von Gut und Böse befindet. Einmal mehr muss er Abstriche beim Personal machen. Roman Karpec sitzt seine Rote Karte ab, Joel Sczesny hat eine Hand gebrochen, Chris Cirkel befindet sich nach Kreuzbandriss im Aufbautraining, Philipp Dominczak hat einen Muskelfaserriss und Felix Koch Probleme mit dem Adduktoren. Mit 29 Gegentoren hat Linden die beste Defensive der Liga. Das Manko ist der Abschluss. "Das ist manchmal schon frustierend", hofft Benatelli gegen Stockum auf eine bessere Verwertung der Torchancen.

Lesen Sie jetzt