Tagesbruch sorgt für Evakuierung

Drei Häuser betroffen

Sechs Meter Durchmesser und etwa eben so tief ist der Tagesbruch, der sich Donnerstagabend, 10. Juli, vor mehreren Wohnhäusern an der Speckbahn in Witten-Herbede aufgetan hat. Vor den Augen der Nachbarn, die sofort die Feuerwehr alarmierten, wurde das Loch größer und größer.

HERBEDE

11.07.2014 / Lesedauer: 2 min
Tagesbruch sorgt für Evakuierung

Einen Durchmesser von etwa sechs Metern hat der Tagesbruch und ist ungefähr genauso tief.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Tagesbruch in Herbede

In Herbede ist es am Donnerstagabend, 10. Juli, zu einem Tagesbruch in einer Wohnsiedlung gekommen. Endeckt wurde das Loch durch die Hündin Tinka. Die Verfüllarbeiten haben bereits begonnen. Wir waren vor Ort und haben uns einen Eindruck von der Situation verschafft und diese auf den Bildern hier für Sie festgehalten.
11.07.2014
/
Einen Durchmesser von etwa sechs Metern hat der Tagesbruch und ist ungefähr genauso tief.© Foto: Haddenhorst
Tinka hat das Loch zuerst endeckt und mit lautem Gekläff die Hausbewohner an der Speckbahn alarmiert.© Foto: Haddenhorst
Nach einer Nacht im Hotel startete Familie Gelfahrt mit Mutter Andrea und den Töchtern Kim und Leonie gestern in den Urlaub.© Foto: Haddenhorst
Bergbau-Experte Peter Hogrebe von der Bezirksregierung hielt es für durchaus möglich, an der Speckbahn noch weitere Hohlräume im Erdbreich zu finden.© Foto: Haddenhorst
Lava-Granulat wurde über einen langen Schlauch aus diesem LKW in das Loch vor den Wohnhäusern an der Speckbahn gepumpt.© Foto: Haddenhorst
Einen Durchmesser von etwa sechs Metern hat der Tagesbruch und ist ungefähr genauso tief.© Foto: Haddenhorst
Einen Durchmesser von etwa sechs Metern hat der Tagesbruch und ist ungefähr genauso tief.© Foto: Haddenhorst
Einen Durchmesser von etwa sechs Metern hat der Tagesbruch und ist ungefähr genauso tief.© Foto: Haddenhorst
Schlagworte Herbede

Geotechnikerin Nicole Reinersmann war bis 1.30 Uhr in der Nacht am Tagesbruch, um die Sicherung zu koordinieren. Ein LKW pumpte vormittags Lava-Granulat in das klaffende schwarze Loch. Bergbau-Experte Peter Hogrebe von der Bezirksregierung wartete derweil auf ein Bohrgerät.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Tagesbruch in Herbede

In Herbede ist es am Donnerstagabend, 10. Juli, zu einem Tagesbruch in einer Wohnsiedlung gekommen. Endeckt wurde das Loch durch die Hündin Tinka. Die Verfüllarbeiten haben bereits begonnen. Wir waren vor Ort und haben uns einen Eindruck von der Situation verschafft und diese auf den Bildern hier für Sie festgehalten.
11.07.2014
/
Einen Durchmesser von etwa sechs Metern hat der Tagesbruch und ist ungefähr genauso tief.© Foto: Haddenhorst
Tinka hat das Loch zuerst endeckt und mit lautem Gekläff die Hausbewohner an der Speckbahn alarmiert.© Foto: Haddenhorst
Nach einer Nacht im Hotel startete Familie Gelfahrt mit Mutter Andrea und den Töchtern Kim und Leonie gestern in den Urlaub.© Foto: Haddenhorst
Bergbau-Experte Peter Hogrebe von der Bezirksregierung hielt es für durchaus möglich, an der Speckbahn noch weitere Hohlräume im Erdbreich zu finden.© Foto: Haddenhorst
Lava-Granulat wurde über einen langen Schlauch aus diesem LKW in das Loch vor den Wohnhäusern an der Speckbahn gepumpt.© Foto: Haddenhorst
Einen Durchmesser von etwa sechs Metern hat der Tagesbruch und ist ungefähr genauso tief.© Foto: Haddenhorst
Einen Durchmesser von etwa sechs Metern hat der Tagesbruch und ist ungefähr genauso tief.© Foto: Haddenhorst
Einen Durchmesser von etwa sechs Metern hat der Tagesbruch und ist ungefähr genauso tief.© Foto: Haddenhorst
Schlagworte Herbede

„Wir müssen prüfen, ob es hier weitere Hohlräume gibt. Wir wissen dass hier von 1771 an Bergbau von der Zeche Vereinigte Gideon betrieben wurde. Da wo jetzt der Tagesbruch ist, war früher ein Einstiegsloch in den Stollen.“

Zuerst soll im direkten Umfeld der Wohnhäuser gebohrt werden. Wenn alles richtig gutgehe, so Hogrebe, könnten die Bewohner am Abend wieder in ihre Häuser zurück. Entdeckt hatte den Tagesbruch übrigens Hündin Tinka. Laut kläffend stand sie vor einem kleinen Loch, als ihre Besitzerin Andrea Gelfahrt rausging, um nachzusehen. Als Gelfahrt sah, dass das Loch wuchs und wuchs, klingelte sie sofort die Nachbarn raus.

Schlagworte: