Taifun auf den Philippinen: Mindestens zehn Tote

Wetterkatastrophe

Zu Weihnachten wurden die Philippinen vom zerstörerischen Taifun „Phanfone“ getroffen. Mindestens zehn Menschen starben. Tausende mussten Weihnachten in Notunterkünften verbringen.

Manila

26.12.2019, 09:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach dem Durchzug des tropischen Wirbelsturms "Kammuri" auf den Philippinen ist die Zahl der Toten auf mindestens zehn gestiegen.

Nach dem Durchzug des tropischen Wirbelsturms "Kammuri" auf den Philippinen ist die Zahl der Toten auf mindestens zehn gestiegen. © dpa

Auf den Philippinen sind in Folge des Taifuns „Phanfone“ zu Weihnachten mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Das teilten die Behörden am Donnerstag mit. Das Unwetter hatte vor allem die östlich und zentral gelegenen Provinzen des Inselstaats getroffen.

Die Todesopfer wurden ohne nähere Angaben aus den Provinzen Iloilo, Leyte und Capiz gemeldet. Zudem galten in Iloilo weitere sechs Menschen als vermisst. Wegen des Taifuns hatten Tausende Menschen auf den Philippinen Weihnachten in Notunterkünften verbracht.

RND/dpa