Teutonia-Herren halten den Anschluss

Handball-Oberliga

Riemkes Oberligahandballer haben sich zurückgemeldet und wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg eingefahren. In einer nervenaufreibenden Partie kämpften sich die Grün-Weißen nach einem 11:14-Pausenrückstand bravourös zurück und siegten gegen LIT Handball NSM mit 25:23.

RIEMKE

von Andrea Schröder

, 26.01.2014 / Lesedauer: 2 min
Teutonia-Herren halten den Anschluss

André Bergermann wurde überraschend von Riemkes Trainer reaktiviert.

Trainer Timo Marcinowski hatte für das Spiel gegen Nordhemmern eine kleine personelle Überraschung aus dem Hut gezaubert und noch einmal Abwehrspezialist André Bergermann reaktiviert. Im Tor begann zudem der zu Jahresbeginn vom TuS Hattingen nach Riemke gewechselte Hendrik Stecken, der als Nachfolger für Mike Zidorn verpflichtet wurde. Zidorn hatte den Verein aus persönlichen Gründen verlassen.

Und es sah zunächst gut aus, was die Riemker da aufs Spielfeld brachten. Die Anfangsminuten gehörten dem Gastgeber, der in der Böll-Halle mit 2:0 und 4:2 in Führung ging. Das sollte dann allerdings für lange Zeit die letzte grün-weiße Führung gewesen sein. Die Gäste kamen besser ins Spiel und drehten die Partie mit fünf Treffern in Serie zu einem 7:4. Diesem Rückstand lief die Teutonia bis zur Pause hinterher. Nach dem Wechsel das gleiche Spiel: Riemke kam bis auf ein Tor heran, doch die Gäste hatten stets die richtige Antwort und hielten den Vorsprung.

In einer dramatischen Schlussphase sollte sich das Blatt dann doch noch wenden. Neun Minuten vor dem Ende hatte sich Nordhemmern durch einen Strafwurf beim 22:19 mit drei Toren abgesetzt, kassierte dann aber innerhalb kürzester Zeit zwei Zeitstrafen. Steffen Lüning nutzte die Überzahl und traf gleich dreimal. Zum Ausgleich sollte es aber immer noch nicht reichen, weil die Gäste zwischenzeitlich erneut getroffen hatten. Das umjubelte Remis glückte dann Marijo Samija, neben Lüning erfolgreichster Riemker Schütze. Als dann der in der zweiten Hälfte eingewechselte Sven Erzfeld beim 23:23 zwei hochkarätige gegnerische Chancen entschärfte, stand die Halle Kopf. Und als Philipp Krabusch mit seinem dritten Treffer des Spiels in der Schlussminute erstmals wieder für eine Riemker Führung sorgte, gab es kein Halten mehr. Steffen Lüning sorgte mit seinem sechsten Treffer für den Schlusspunkt eines Herzschlagfinals.

Teut. Riemke: Erzfeld, Stecken; Krabusch (3), Aufermann, Samija (6/1), Al-Youssef, Lüning (6), Bouali (5), Driesel, Müller (3), Weber (2), Bergermann, Wild, Kramer.