Theater Münster

Theater Münster

Der „Faust“ von Charles Gounod ist in diesem Jahr eine Lieblingsoper der Theater. Wir haben uns vier Inszenierungen, in Dortmund, Essen, Münster und bei den Salzburger Festspielen, angesehen und verglichen. Von Julia Gaß

"Descent", Abstieg, nennt Thomas Noone seine Choreografie, die er nach dem griechischen Mythos "Orpheus und Eurydike" für das Tanztheater Münster im Kleinen Haus kreiert hat (Premiere: Freitag, 19. Dezember).

"Die verkaufte Braut" in Münster

Bauer sucht Frau

Manchmal ist auch in der Oper das Orchester der Star. Das traf auf die Premiere von Bedrich Smetanas Oper „Die verkaufte Braut“ am Samstag in Münsters Großem Haus zu. Während Dirigent Stefan Veselka mit Von Manuel Jennen

Es sind diese seltenen Theaterstücke, die einen zum Lachen und zum Weinen bringen, und die man nie in seinem Leben vergisst. Bei denen passiert es, dass man im Theater sitzt und gar nicht mehr weiß, dass Von Sabine Müller

"Lulu" im Tanztheater

Kampf der Geschlechter

Schlechte Zeiten für die Liebe am Theater Münster: Nachdem es in Anton Tschechows „Platonow“ schon nicht zwischen Männern und Frauen geklappt hat, setzt Tanztheater-Chef Hans Henning Paar jetzt noch einen Von Manuel Jennen

Mit dieser Frau ist nicht gut Kirschen essen. Biologielehrerin Inge Lohmark, Mitte 50, ist dominant und hat Haare auf den Zähnen.

Mitreißender "Urfaust"

Wilde Gier nach Leben

Florian Steffens’ Auftritt ist Sturm und Drang pur. Er springt auf eine Art Laufsteg und hämmert mit den Fäusten auf der Konstruktion herum, dass die Verkleidung herunter kracht. Klar, er ist Faust und

Tschechows "Platonow" packend in Münster

Zu faul für das Glück

Orgie, Thriller, Konzert – Frank Behnke inszeniert Anton Tschechows Jugendstück „Platonow“ im Großen Haus als überbordenden Wodka-Rausch und bleibt dabei doch streng und konzentriert. Das Publikum feierte Von Manuel Jennen

Wer ist Carmen? Ein Don Juan in Frauenkleidern, ein ruchloser Weibsteufel, eine Lulu aus der spanischen Zigarettenfabrik? Regisseur Georg Köhl glaubt das alles nicht. Er zeigt seine Sicht auf die Oper Von Manuel Jennen

Mit begeistertem Applaus begrüßte das Publikum am Samstag im voll besetzten Großen Haus des Theaters Münster nach einer gelungenen Revue die neue Spielzeit. Mit Witz und Können stellte das Ensemble das Von Edda Klepp

Theater Münster zeigt "Platonow"

Glitzernd ins Verderben

Regisseur Frank Behnke steht unter dem größten Glitzervorhang Nordrhein-Westfalens, Typ „Las Vegas“. Die passende Kulisse für den Schauspielstart im Großen Haus des Theaters Münster – mit Anton Tschechows Von Manuel Jennen

Was denken 9- bis 13-Jährige? Über sich, über Erwachsene, über die Welt? Was fühlen sie? Und wie formulieren sie ihre Gedanken und Gefühle? Die dritte Ausgabe des Theaterfestivals „Halbstark“ will die Von Sabine Müller

Erfolgreiche Premiere

Carmen ist Traviatas Schwester

Die ruchlose Verführerin als verzweifelte, nachdenkliche Frau: Regisseur Georg Köhl wagt in Münsters Großem Haus eine neue Deutung von Georges Bizets Oper „Carmen“. Seine Personenführung und die musikalische Von Manuel Jennen

Porträt Werner Conrady

Ein Leben für die Statistenrolle

Die „Statistenrolle“ hat oft einen negativen Beiklang: Man weist sie Leuten zu, die vermeintlich nichts zu sagen haben. Doch wie falsch ist dieses Klischee im Theater. Statisten sind oft das Salz in der Von Manuel Jennen

Theater bekämpft Flutschäden

Carmens Auftritt wackelt nicht

Das Theater Münster ist an der ganz großen Flutkatastrophe offenbar um einen halben Zentimeter vorbeigeschrammt. Das teilte am Montag Thomas Braun, der stellvertretende Verwaltungsdirektor, im Gespräch Von Manuel Jennen

58 Jahre nach seiner Eröffnung wird es im Großen Haus des Theaters Münster richtig bequem. Dafür sorgt die große Renovierungsmaßnahme dieser Sommerferien: Die 867 Stühle werden neu gepolstert. Von Manuel Jennen

Frank Behnke ist 2012 angetreten, um das Schauspiel am Theater Münster aufzuwecken und zumindest wieder „in die zweite Liga deutschlandweit“ zu bringen, wie er damals sagte. Jetzt, nach seiner zweiten Von Manuel Jennen

Er sei ratlos und besorgt, erklärt Pressesprecher Wolfgang Türk vom Theater Münster. Eigentlich hatte er Peter Sloterdijk am Sonntag (29. Juni) zu einem Podiumsgespräch mit dem Kulturhistoriker Manfred

Theaterabend zu Charles Bukowski

Amerikas großer schmutziger alter Mann

Die Akteure treten in schmuddeligen Bademänteln auf. Alle haben eine Kippe im Mund und eine Dose Bier in der Hand. Dieser provokante Habitus hat seine Berechtigung. In der letzten „Late Night“ des Theaters

Die Musik klingt nach Schwerindustrie. Ein Stampfen und Kreischen erfüllt den Raum, als würden riesige Stahl-Blöcke aufeinanderprallen. Zu diesem martialischen Lärm bewegen sich die Tänzer in einem ebenso

Vier Künstler des Theaters Münster haben die jährlichen Preise der Gesellschaft der Musik- und Theaterfreunde Münsters und des Münsterlandes bekommen: Hans Henning Paar, künstlerischer Leiter des Tanztheaters, Von Sabine Müller

Die „Zauberflöte“ im Stil von Star Wars und Star Trek ist ein großer galaktischer Spaß – und der Hit der Saison am Theater Münster. Mit Warp-Geschwindigkeit gehen die Karten weg. Bis jetzt haben 16 578 Von Sabine Müller

"Die deutsche Ayse"

Königinnen im fremden Land

Der Arzt, Regisseur, Autor und Schauspieler Tugsal Mogul hat aus seinem Rechercheprojekt "Die deutsche Ayse" einen spannenden Theaterabend über drei mutige Frauen gemacht.

Zwei Weltkriege zeichnen das 20. Jahrhundert. Es ist kaum denkbar, dass Wahnsinn und Gräuel in der Moderne übertroffen werden könnten: Die Hölle höchstpersönlich hatte der Welt einen Besuch abgestattet.

Für die ausverkaufte Podiumsdiskussion mit Historiker Christopher Clark und dem Sozialwissenschaftler Herfried Münkler in Münsters Rathaus bietet das Theater jetzt zusätzlich Plätze an.

Die Sorge, Igor Strawinskys Oper „Die Laufbahn eines Wüstlings“ aus dem Jahr 1951 könnte ein unverdaulicher, zweieinhalbstündiger Brocken sein, ist unbegründet. Die Musik ist elegant und prächtig, die Von Sabine Müller

Die Geschichte der Juden ist bestimmt von permanenter Verfolgung und Ausgrenzung. Das 20. Jahrhundert markiert deren barbarischen Höhepunkt. In seinem Vortrag „Die jüdischen Intellektuellen und der Erste

Theaterstück "Trans*"

Wenn man im falschen Körper steckt

Wie fühlt sich das an, wenn man nicht im richtigen Körper steckt? Beim Stück "Trans* - Eine Identitätserweiterung" stehen Menschen auf der Bühne, die die sich in ihrem Geschlecht nicht zuhause fühlen.

Tanz "Der Concierge"

Nackte Gestalten im Hotel

Felix Landerer zeigt im Theater Münster seinen Tanzabend "Der Concierge". Ein von der Grundstimmung eher düsterer Abend, den der Gast-Choreograf aber mit witzigen Akzenten versieht. Unergründlich, doch sehenswert. Von Sabine Müller

Stück über Transidentität

Zwischen den Geschlechtern

Beim Besuch von öffentlichen Toiletten, beim Ausfüllen von Formularen, in Umkleidekabinen und beim Flirt muss sich jeder definitiv entscheiden: Bin ich ein Mann oder eine Frau? Was ist aber, wenn sich Von Sabine Müller

Benefizkonzert der Opernchöre

Carmen in der Kirche

Sie sind Soldaten, Näherinnen, Hohepriester und Zecher: Die Opernchorsänger des Theaters Münster schlüpfen in jede Rolle und verlieren dabei niemals ihre Stimme. Nur außerhalb des Theaters hörte man sie bisher nie. Von Manuel Jennen

Tanzgala für die Aidshilfe

Fahrstuhl zum besseren Leben

Sie kommen aus München, Dresden und Amsterdam: Europas beste Compagnien schicken am 14. Juni (Samstag) ihre Tänzer nach Münster. Ohne Gage treten sie bei einer Gala im Großen Haus auf, um Geld für die Von Manuel Jennen

Kinderkonzert

Der glückliche Felix

Wer Mozart für ein Wunderkind hält, hat sich noch nicht mit Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) beschäftigt. Der Berliner Knabe schrieb bereits mit 17 seinen ersten Welthit, den „Sommernachtstraum“ Von Manuel Jennen

Yo Ho, Piraten haben’s gut! Filmregisseur Gore Verbinski hat dem Piratengenre völlig neues Leben eingehaucht, als er Johnny Depp als betrunkenen Captain Jack Sparrow in „Fluch der Karibik“ auf Schatzjagd schickte.

Intendant Ulrich Peters blickt ernst: „1954 war Münster mutiger als heute“, sagt er. Damals spielte das Stadttheater noch im Ruinen-Provisorium Strawinskys Oper „The Rake’s Progress“ – nur drei Jahre Von Manuel Jennen

Filmgala für Ruth Leuwerik

Königin der Zwischentöne

Ruth Leuwerik war das Idol einer ganzen Generation. In den 50er-Jahren feierte sie als Filmschauspielerin Erfolge. Zu ihrem 90. Geburtstag zeigte das Theater Münster am Montag im Foyer des Großen Hauses Von Edda Klepp

Wer den „Tartuffe“ von Martin Schulze am Theater Münster gesehen hat, weiß, dass der Regisseur unterhaltsam und mit Tempo zu inszenieren weiß: Seine boulevardeske Groteske aus der vergangenen Spielzeit Von Sabine Müller

Grillparzers "Das goldene Vlies"

Zwei Welten zerfallen

Was bringt einen Menschen dazu, Ungeheuerliches zu tun? „Man hat mich bös genannt, ich war es nicht: Allein ich fühle, dass man‘s werden kann.“ Medea sagt und fühlt dies nicht nur, sie lässt das Böse Von Sabine Müller

Ein Meer weißer Stühle bevölkert den Raum. Stumm aufgereiht wie eine Armee, gleichförmig, kühl und funktional füllen sie in schier unendlichen Reihen die Bühne für die Uraufführung von „Fräulein Hallo Von Edda Klepp

In China ist das Buch „Fräulein Hallo und der Bauernkaiser“ verboten, in Münster kommt es am Freitag (11. April) um 19.30 Uhr im Kleinen Haus des Theaters als Schauspiel auf die Bühne. Zum ersten Mal Von Sabine Müller

Alles scheint friedlich in der beschaulichen Wohnsiedlung Bluebell-Hill. Gartenzwerg Monty sitzt im Grünen, im Wohnzimmer sind Kissen und Tapete exquisit aufeinander abgestimmt. Alles könnte so schön Von Edda Klepp

Der Beginn ist noch eine Hommage an die Originalinszenierung von Robert Wilson. Mit wie Grammophon-Trichter aussehenden Flüstertüten begrüßt das Ensemble von „The Black Rider“ die Zuschauer im Großen

Zauberhaftes Kinderkonzert

Ein Jahrhundert in Dornröschens Träumen

Die Rosen am Königshof sind total genervt. Schon wieder hat Dornröschen nicht aufgepasst und sich an der verhexten Spindel gestochen. Jetzt sei wieder 100 Jahre lang nix los, klagt „Alt-Rose“ Barbara Overbeck. Von Manuel Jennen

„Die Zauberflöte“ ist ein Werk endloser Rätsel, und nach der Premiere am Samstag im Großen Haus kam ein neues hinzu: Warum hat Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura seit fast fünf Jahren in Münster keine Von Manuel Jennen

Schauspielpremiere von Ayckbourn

Die Bürger rüsten auf

Menschen haben vor vielem Angst: Krieg, Terror, Killerbienen. Vor dem netten Paar von nebenan im Pullunder hingegen nicht. Ein schwerer Fehler, meint Sir Alan Ayckbourn. Der britische Autor zeigt in seiner Von Sabine Müller

Er will die 200 000er-Marke knacken. In der vergangenen Spielzeit kamen 186 000 Besucher ins Theater Münster. In der laufenden zählt Intendant Ulrich Peters bereits fast 7000 mehr als zur gleichen Zeit im Vorjahr. Von Sabine Müller

Wie kann man Musikepochen für Kinder leicht und unterhaltsam erklären? Musikstudenten aus Münster machten es beim 3. Kinderkonzert der Saison im Theater vor: "Lisa und der Zeitgeist" funktioniert als Von Sabine Müller

Tennessee-Williams-Einakter

Die Nachtseite Amerikas

Die Kulisse wirkt trostlos. Ein heruntergekommenes Hotelzimmer mit zerschlissener Tapete und einem engen Bett, aus dem zwei Menschen kriechen, die auch nicht den besten Eindruck machen. Er ist schwer

Oper "Benvenuto Cellini"

Päpste im stummen Duell

Dass der Papst singend in einer Boulevard-Komödie auftritt, ist schon sehr erstaunlich. Dass Regisseur Aron Stiehl mit Franziskus und Benedikt gleich zwei Päpste auf die Bühne des Großen Hauses stellt, Von Manuel Jennen

Münster probt "Benvenuto Cellini"

Opernklang wie Champagner

Diese Oper bringt jedes Haus an seine Grenzen. Darüber ist sich Dramaturg Jens Ponath im Klaren. Dennoch versucht sich das Theater Münster ab Samstag (15. Februar) an der Oper „Benvenuto Cellini“ von Hector Berlioz.

Dirigent Giordano Bellincampi

Italiener aus dem Norden im Sinfoniekonzert

Giordano Bellincampi dirigiert in dieser Woche Münsters Sinfoniekonzert. Der 48-jährige italienische Maestro ist Chef der Duisburger Philharmoniker und ein weltweit gefragter Operndirigent. Von Manuel Jennen

Das 4. Sinfoniekonzert in Münster war hochdramatisch und stark romantisch. Und mit dem Duisburger Giordano Bellincampo war ein reizender Gast am Pult. Doch viel zu viele Reihen des Großen Hauses blieben leer. Von Manuel Jennen

Die bitteren Tränen der Petra von Kant

Fassbinder am Theater Münster: Die Seele weint

Wir können uns nicht aussuchen, wen wir lieben. Und wahrscheinlich können wir uns auch nicht aussuchen, wie wir lieben. Vielleicht aber können wir es lernen. So hofft es zumindest die Titelfigur in Rainer Von Sabine Müller

Nur einmal hätten die Planer der münsterschen Sinfoniekonzerte sich trauen können. Sie hätten mit Tschaikowsky beginnen und mit der Neuen Musik enden können. Aber nein: Obwohl das aktuelle Konzert zum Von Manuel Jennen

Tanztheater "Das Schloss"

Der fremde Fremde

Deutschland diskutiert in teils schlimmer Tonlage über Einwanderung, über „Betrüger“, die „rausfliegen“ sollen und andere populistische Schreckgespenster. Hans Henning Paars Tanztheater „Das Schloss“ Von Manuel Jennen

Franz Kafkas "Schloss"

Tanzen, wo das Grauen wohnt

Die Romanfiguren von Franz Kafka kämpfen gegen unsichtbare Dämonen und kommen dabei nie an ihr Ziel. Aber das Tanztheater Münster kommt zur Premiere – am Samstag (18. Januar) um 19.30 Uhr mit Hans Henning Von Manuel Jennen

Die Begeisterung für die Jazz-Veranstaltungen im Theater Münster ist ungebrochen. Die Karten für „Jazz Inbetween“, diese feine Sonderveranstaltung zwischen den Jazz-Festivals, gingen innerhalb nur eines Von Klaus-Peter Heß

Neujahrskonzert mit Alsmann

Sinfonieorchester blickt in die Sterne

Mit ein bisschen Fantasie verwandelte sich die alte Lampendecke im Großen Haus des Theaters Münster in ein schönes Sternenfirmament, wenn man unten im Parkett träumerisch den Kopf in den Nacken legte.

Zwischenfall mit Zuschauern: Frank Behnke modernisiert Henrik Ibsens „Volksfeind“ und bringt ihn als Polit-Thriller auf die Bühne des Kleinen Hauses. Eine packende Inszenierung, die mit Stockmanns Brandrede

Säbelrasseln, Trommelwirbel, Marschmusik: Hören sie sich noch so an, die Kriegsklänge von heute? Das Klangzeit-Festival in Münster nähert sich diesmal dem großen Thema „Krieg und Frieden“ und macht die Von Sabine Müller

Die Niederdeutsche Bühne bedient sich in diesem Jahr weder beim Hamburger Ohnsorg-Theater noch bei den deutschen Klassikern, sondern schaut über den Kanal: „Moos frie Huus“ ist die münsterländische Fassung Von Manuel Jennen

Weihnachtsshow im Theater

Nikolaus mit nacktem Bein

Laut Statistik gilt Weihnachten als Gefahr für den familiären Frieden. Als Carola von Seckendorff, Lilly Gropper und Dennis Laubenthal draußen vor der Tür des Theatertreffs Münster ihr „Stille Nacht,