Theatergruppe sucht neue Laien-Schauspieler

Projekt der Lebenshilfe

Die Lebenshilfe Dortmund macht sich für Inklusion stark. Bei zahlreichen Projekten arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Jetzt droht einem dieser Projekte, dass es eingestellt wird. Doch es gibt noch Hoffnung.

WESTERFILDE

, 29.04.2016, 13:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Theatergruppe sucht neue Laien-Schauspieler

Hoffen auf Verstärkung ihres Theater-Ensembles (v.l.): Hatice Güler, Karl-Heinz Schmidt, Wolfgang Breul, Michael Kreutziger, Oxana Textoris und Elvis Mubaba

Krisenstimmung im Naturkunde-Raum der Reinoldi-Sekundarschule Westerfilde. Um 17.30 Uhr sollte eigentlich die Probe der Theatergruppe für Menschen mit und ohne Behinderung beginnen, die die Lebenshilfe Dortmund dort seit November anbietet. Doch diesmal wurde nicht geprobt, diesmal wurde diskutiert. Das Thema lautete: "Wie geht es weiter mit unserer Gruppe?"

Im November hatte das Theaterprojekt von Karl-Heinz Schmidt, ehemaliger Leiter der Wohnstätte Bodelschwingh, verheißungsvoll begonnen. Acht Bewohner und Betreuer der Wohnstätte sowie ein Musiker hatten sich zusammengetan und gemeinsam Theater gespielt. Bereits im Dezember führte die Gruppe vor über 50 Zuschauern ein selbstentwickeltes Stück auf Basis orientalischer Märchenmotive – ein tolles Erlebnis. 

Probleme mit der Doppelbelastung

Doch dann holte der Alltag die Gruppe ein: "Die regelmäßigen Proben wurden mehreren Mitglieder zuviel", berichtet Karl-Heinz Schmidt. Einige der "Menschen mit Handicap", wie sie sich selber nennen, waren bereits seit längerer Zeit in anderen Gruppen aktiv und merkten, dass der Besuch der Theater-Proben zuviel für sie wurde. Andere, die tagsüber einer Arbeit nachgehen, spürten ebenfalls die Doppelbelastung. 

Doch Karl-Heinz Schmidt wollte seine Theatergruppe nicht einfach so beenden. Mit zwei Maßnahmen will die Gruppe nun dem Mitglieder-Schwund entgegenwirken: Die Proben sollen später beginnen, damit Berufstätige Zeit zur Erholung haben. Außerdem soll es einen Aufruf geben, um neue Schauspiel-Interessierte mit und ohne Behinderung zu mobilisieren.

Schauspiel-Anfänger müssen keine Sprechrolle spielen 

Auf Neueinsteiger wartet ein spannendes Projekt. Die Gruppe will ein Stück erarbeiten, in dem Masken zu Einsatz kommen. Schauspiel-Anfänger müssen auf der Bühne keine Sprechrolle spielen und noch nicht einmal ihr Gesicht zeigen. 

Und: Trotz der Unsicherheit über die Zukunft der Gruppe gibt es sogar einen Auftrittstermin: Das Stück wird am 2. Juli (Samstag) beim inklusiven Kulturfestival Sommer-Sause der Arbeiterwohlfahrt, bei dem auch Thomas Godoj auftritt, aufgeführt.

Details zur Theatergruppe gibt es in der Broschüre „Freizeit für alle“ auf der der Lebenshilfe. Wer interessiert ist, an der Schauspielgruppe teilzunehmen, kann sich bei Theresa Schulte unter Tel. 13889125 oder per bzw. bei Robert Schreiber unter Tel. 13889126 oder per melden.