Tiefbauamt teilt zukünftigen Bauherren Prognose für den Dorneburger Mühlenbach vor

Ende in Sicht?

In die lange Baugeschichte rund um den Dorneburger Mühlenbach kommt Bewegung. In einer Informationsveranstaltung der Stadt direkt auf der Baufläche wurden den zukünftigen Bauherren nun erste Prognosen zur weiteren Dauer vorgestellt.

BOCHUM

von Von Benjamin Hahn

, 14.11.2013, 19:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zunächst konnte das Tiefbauamt keine Angabe über die Dauer der Arbeiten machen – das hat sich nun geändert. Denn inzwischen hat die Firma Zabel genug Erfahrung mit dem in Deutschland einmaligen Spezialsauger, der am Dorneburger Mühlenbach zum Einsatz kommt. Dessen Gebrauch war trotz anfänglicher Schwierigkeiten sinnvoll, kann doch er doch das Granulat und den verbauten Schotter tauschen ohne dass gleich sämtliche, bisher verlegten Rohre aus der Erde gehoben werden müssen. Deshalb zeigt sich auch Uwe Seidl zufrieden mit dem Fortschritt der Arbeiten: „Es ist ein langwieriger Prozess, der jetzt aber schneller geworden ist“, sagt er.

Auf Basis der derzeitigen Erfahrungen schätzt die Firma Zabel, dass die Arbeiten am Baufeld A acht und die im Anschluss daran notwendigen Arbeiten an Baufeld B weitere sechs Wochen dauern werden. Die Arbeiten am Baufeld C rund um den ehemaligen Kindergarten werden noch einmal 14 Wochen betragen. Eventuell kann mit den Arbeiten an Baufeld C jedoch parallel zu den Arbeiten an den anderen Baufeldern begonnen werden. Doch trotz der positiven Erfahrungen seien die Prognosen mit Vorsicht zu genießen: „Der weitere Fortgang ist abhängig vom Winter.“