Tobias Groten wird Showcase in Gronau nicht eröffnen – Dornröschenschlaf geht weiter

rnDinkellager Gronau

Die Eröffnung des Dinkellagers als Gastronomiebetrieb ist auf einen unbekannten Termin verschoben worden. Eröffnung des „Showcase“ der Firma Tobit aus Ahaus sollte am 24. Oktober sein.

von Von Frank Zimmermann

Gronau

, 26.08.2019, 14:21 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auf eine diesbezügliche Anfrage der Redaktion hieß es noch am vergangenen Mittwoch aus dem Ahauser Software-Unternehmen: „Vielen Dank für die Anfrage – das ist natürlich super, dass Sie sich interessieren und da nachhaken! Zur Sache selbst gibt es von unserer Seite noch keine Informationen, die wir publizieren können. Am besten schauen Sie hin und wieder bei Tobias Groten auf Facebook nach...“

Tatsächlich hat der Tobit-Gründer Tobias Groten am Samstag auf Facebook vom Scheitern seines Plans berichtet, den er als „Plan 069/2018“ bezeichnet. Er schreibt unter anderem: „Das Alte Garnlager sollte in gut zwei Monaten unser zweiter Showcase in Gronau werden: Kein Museum, in dem man die Asche anbetet. Sondern ein Ort, der das Feuer erhält!“

Zu viel schutzwürdig

Weiter heißt es: „Feuer ist nicht die einzige Herausforderung. Bei der Wiederbelebung eines Bauwerks aus dem vorletzten Jahrhundert spielen neben dem Brandschutz auch der Denkmalschutz, Umweltschutz, Tierschutz, Lichtschutz und zweihundertvierundreißig andere schutzwürdige Dinge eine entscheidende Rolle. Insbesondere der „Lärm“, den glückliche Menschen gern machen, konfrontiert Stadtplaner, Architekten, Bauherren und genehmigende Behörden immer häufiger mit einem Paradoxon: Alle wollen Spaß, aber niemand will hören, wenn andere Spaß haben! Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab. Pferd 069/2018 ist tot. Mausetot. Zumindest, was einige besondere Vorstellungen und den Zeitplan betrifft. Aber das Feuer, das uns antreibt, das brennt noch immer. Mit starker Unterstützung von Fachplanern, Spezialisten und den Mitarbeitern von der Stadt Gronau und anderen Behörden basteln wir mit Hochdruck längst an einem neuen Plan für das Alte Garnlager...“

Der Gronauer Dr. Benedikt Böing hatte das Dinkellager Ende 2018 gekauft. Im Frühjahr eröffnete dann vor dem Dinkellager bereits das „Bamboo“ – eine Außengastronomie im Stil eines Café del Mar, die auf einem digitalen Konzept basiert. Von der Bestellung bis zum Bezahlen läuft alles über das Smartphone der Gäste.

Gastronomiebetrieb sollte thematisch an die textile Ära Gronaus anknüpfen

Das Dinkellager, das Tobias Groten konsequent als Altes Garnlager bezeichnet, sollte ein Gastronomiebetrieb werden, der thematisch an die textile Ära Gronaus anknüpfen sollte. Wie und wann es dort weitergeht, bleibt also erst mal abzuwarten.

Lesen Sie jetzt