Todesfall in Klinik: Patient bekam falsches Medikament

Krankenhaus

Ein 26-jähriger Patient im Klinikum Bielefeld starb, nachdem er ein falsches Medikament erhielt. Die Arznei war für seinen Zimmernachbarn bestimmt. Nun ermittelt die Polizei.

Bielefeld

26.08.2020, 11:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Patient des Klinikums Bielefeld verstarb nach Einnahme eines falschen Medikaments. Krankenhaus und Polizei untersuchen den Vorfall.

Der Patient des Klinikums Bielefeld verstarb nach Einnahme eines falschen Medikaments. Krankenhaus und Polizei untersuchen den Vorfall. © picture-alliance/ dpa

Ein Patient des Klinikums Bielefeld ist nach Verabreichung eines falschen Medikaments verstorben. Das Mittel, das der 26-jährige Mann bekommen habe, sei gar nicht für ihn gedacht gewesen, sondern für seinen krebskranken Zimmernachbarn, sagte ein Krankenhaussprecher am Mittwoch auf dpa-Anfrage.

Wie genau es zu dem tragischen Todesfall in der vergangenen Woche kommen konnte, sei noch unklar, das untersuche die Klinik derzeit intensiv. Fest stehe bisher, dass es sich bei dem fälschlicherweise verabreichten Mittel nicht um ein Krebsmedikament gehandelt habe.

Nachdem Nebenwirkungen bei dem Patienten aufgetreten seien, habe man den 26-Jährigen zunächst auf die Intensivstation verlegt, danach in die Neurologische Fachabteilung der Evangelischen Klinik in Bielefeld. Dort sei er am vergangenen Donnerstag verstorben.

Geschäftsführer des Klinikums ist „bestürzt“

Der Geschäftsführer des Klinikums Bielefeld, Michael Ackermann, sagte laut Mitteilung: „Wir sind bestürzt über diesen tragischen Todesfall. Wir trauern mit der Familie des verstorbenen Patienten.“

Auch die Bielefelder Polizei untersucht den Vorfall: Man ermittle „zu einem Todesfall in einer Klinik“, wie ein Sprecher berichtete. Weitere Angaben könne man zunächst nicht machen. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

dpa/lnw

Lesen Sie jetzt