Traditionsreiche Veranstaltung steht vor dem Aus

Frühstück für Senioren

Die Sonne strahlt, als die Türen des Bochumer Kulturrats öffnen – und gut 40 Senioren machen es sich an den liebevoll gedeckten Tischen bequem. Es ist der dritte Freitag im Mai und somit der Tag, an dem hier das beliebte Seniorenfrühstück des SPD Ortvereins (OV) Gerthe stattfindet.

BOCHUM

19.05.2015, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Traditionsreiche Veranstaltung steht vor dem Aus

Das Seniorenfrühstück gibt es in Gerthe schon seit rund 27 Jahren. Sechs Jahre davon hat es Renate Saxarra betreut. Sie führte ein Gästebuch, in dem sich alle Gastredner verewigten: unter anderem der ehemalige Vizekanzler Franz Müntefering.

Doch dieses Mal macht eine traurige Nachricht die Anwesenden etwas wehmütig. Denn dieses Frühstück könnte das vorletzte dieser Art sein – und das nach rund 27 Jahren. Renate Saxarra, die das Organisationszepter in den vergangenen sechs Jahren geführt hat, möchte zurücktreten.

Des Alters wegen und weil ihr die große Aufgabe, die ihr die Organisation des Frühstücks abverlangt, langsam „zu anstrengend wird“, wie sie zugibt. Doch sie wäre durchaus bereit, weiter mit anzupacken, wenigstens für die Anfangs- und Einweisungsphase: sollte sich ein Nachfolger finden.

Bisher hatte der Ortsverein jedoch weder in den eigenen Vereinsreihen, noch im Bekanntenumkreis Glück. Denn die meisten Helfer, die Saxarra in den vergangenen Jahren beim Ausrichten des Frühstücks unter die Arme griffen, können ebenfalls ein stolzes Alter vorweisen und mussten deshalb bereits zurücktreten. „Teilweise haben die Leute hier zu zweit alles angerichtet, abgespült und aufgeräumt“, sagt Saxarra.

Herzliche Stimmung

Die Senioren, die es teilweise schon seit vielen Jahren jeden dritten Freitag im Monat zum gemeinsamen Frühstück in den Bochumer Kulturrat zieht, vermissen das traute Beisammensein jetzt schon. „Das ist sehr schade“, sagt Erika aus Gerthe.

Sie und das gut gelaunte Trüppchen, mit dem sie sich am Freitag Brötchen, Rührei, Götterspeise und mehr schmecken ließ, kennt sich bereits seit mehr als 40 Jahren. „Und seit vielen Jahren kommen wir regelmäßig hierher“, sagt Gertherin Helene. „Es geht etwas Wertvolles verloren“, fügt Seniorin Helga hinzu, die immer wieder mit Ehemann Udo teilnimmt. Doch was ist es, was das Seniorenfrühstück so besonders macht? „Die Herzlichkeit und das Beisammensein“, sagt Helga, „hier wird jeder persönlich begrüßt.“

Viele Gastredner

Aber die Senioren werden nicht nur Saxarra und ihr Team vermissen, sondern auch die Gastredner, die jedem Frühstück beiwohnen. In der Vergangenheit waren unter anderem der ehemalige Vizekanzler Franz Müntefering und ein Schornsteinfeger am 1. Januar zu Gast – und André Frohneberg von der Krisenhilfe Bochum.

Frohneberg stellte die Arbeit der Beratungsstelle InEchtzeit vor, die es sich seit 1997 zur Aufgabe gemacht hat, Jugendliche und junge Erwachsene in puncto Cannabis und synthetische Drogen aufzuklären und zu beraten. „Wir versuchen, Hemmschwellen für eine Beratung zu senken“, sagte der Sozialarbeiter, der seit 15 Jahren bei der Krisenhilfe tätig ist. 

In dieser Zeit hat er Drogen, Trends und auch Jugendliche kommen und gehen sehen. Und er halt gemeinsam mit seinem Team gelernt, worauf es bei der Beratung ankommt, wenn es um ein so sensibles Thema wie den Drogenkonsum und die Drogensucht geht.

Neues lernen

Heute wissen Frohneberg und Co., wie sie Jugendliche so früh wie möglich über die Risiken und Auswirkungen von Drogen aufklären können. Sie wissen aber auch, was es heißt, einer vorliegenden Sucht die Stirn zu bieten und standhaft zu bleiben.

Und sie wissen, wie sie Angehörigen mit Rat zur Seite stehen können. „Denn die sind oft stark verunsichert und wissen nicht, wie sie sich verhalten und was sie nun tun sollen“, sagt Frohneberg. Das Thema, das nicht witzig und unterhaltsam war, kam bei den Anwesenden dennoch gut an.

Sie wollten wissen, wie so eine Prävention bei Schülern aussieht, wie eine solche Beratung abläuft und was sich viele Jugendliche von der Einnahme einer Droge versprechen. „Das ist etwas, was ich vermissen werde. Hier lernt man immer etwas Neues dazu“, sagte ein Rentner aus Gerthe.

Deshalb hofft auch er, dass sie vielleicht doch noch ein Nachfolger und weitere helfende Hände finden.  

Das nächste und vorerst letzte Seniorenfrühstück des SPD OV Gerthe findet am 19. Juni um 10 Uhr im Bochumer Kulturrat, Lothringer Straße 36 c. statt. Die Teilnahme kostet 5 Euro. Weitere Informationen gibt es bei Renate Saxarra unter renate.saxarra@arcor.de.