Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Träumerin Bella Brown entdeckt die Lust an der Botanik

Neu im Kino

Bella (Jessica Brown Findlay) ist besonders, und zwar von Kindheit an: Als Findelkind lag sie in einer Pappschachtel im Park, Enten wärmten sie und retteten ihr Leben. Bei den Nonnen wurde sie zum Bücherwurm, zur Sammlerin obskurer Dinge. Sie prägte einen Ordnungsfimmel aus, fast eine Zwangsneurose.

14.06.2017 / Lesedauer: 2 min
Träumerin Bella Brown entdeckt die Lust an der Botanik

Wunderbar, es regnet: Alfie (Tom Wilkinson) erklärt Bella (Jessica Brown Findlay) die Wunder der Natur.

Eine scheue, putzige Person, diese Bella Brown. Gespielt von einem schönen Rehauge, das an Audrey Tautou in "Die fabelhafte Welt der Amélie" erinnert.

Nicht zufällig hat der Verleih für Simon Abouds Komödie "The Great Fantastic" den deutschen Titel "Der wunderbare Garten der Bella Brown" gewählt - wissend, dass der Film im Fahrwasser von Jean-Pierre Jeunets Welterfolg segelt.

Wohnen in einer Villa Kunterbunt mit malerischem Garten

Auch hier steht mit Bella ein verträumter Sonderling im Mittelpunkt. Sie trägt altjüngferliche Kleider, arbeitet in der Bibliothek und bewohnt eine Londoner Villa Kunterbunt mit malerisch verwildertem Garten.

Der Vermieter inspiziert den Wildwuchs hinter dem Haus und setzt Bella ein Ultimatum: Sie bringt den Garten auf Vordermann oder wird gekündigt.

Der Film tut viel, um zauberhaft zu sein

Die Handlung geht in Richtung gemütlich burlesker Herzenswärmer, die Musik macht in säuselnder Poesie. Das Kameraauge weidet sich an Blüten, ein passionierter Botaniker schwärmt von den Freuden des Gärtnerns.

Der Film tut viel, um sich das Prädikat "zauberhaft" zu verdienen. Sein Kalkül ist spürbar, das dämpft etwas die Bereitschaft, der Geschichte freudig auf den Leim zu gehen. An sympathischen Darstellern hapert es nicht. 

Verspieltes und naives Wohlfühl-Märchen

Tom Wilkinson gibt den Griesgram von nebenan, Alfie mit dem grünen Daumen, der so griesgrämig gar nicht ist. In Vernon (Andrew Scott) findet Bella noch einen Lebenshelfer, und Liebe ist auch im Spiel.

Wird das Gestrüpp zur grünen Oase? Kriegt Bella ihren Billy? Ein Wohlfühl-Märchen, verspielt kauzig und gewollt naiv.