Tristan und Isolde

Tristan und Isolde

Die Wiederaufnahme von "Tristan und Isolde" bei den Bayreuther Festspielen ist ein musikalisches Hochamt. Die kesse Inszenierung von Katharina Wagner bleibt umstritten.

Bei Dauerregen und herbstlichen Temperaturen sind am Dienstag die Prominenten zum Auftakt der Bayreuther Festspiele gekommen. Neben Kanzlerin Angela Merkel wurde das schwedische Königspaar Carl Gustaf

Die Theater und Konzerthäuser in der Region haben sich in die Sommerferien verabschiedet. Aber die Festspiele stehen in den Startlöchern, die klassikarme Zeit zu überbrücken. Ein Überblick. Von Julia Gaß

Ausverkauft war in Gelsenkirchens Musiktheater im Revier (MiR) die Premiere von Richard Wagners "Tristan und Isolde" - gab es doch in den beiden Titelrollen zwei Opernstars zu erleben, die weltweit zu Von Heinz-Albert Heindrichs

Katharina Wagner hat mit ihrer Interpretation der großen Liebesoper ihres Uropas, «Tristan und Isolde», eine Horrorversion der großen Liebe auf die Bühne gebracht. Im zweiten Jahr der Inszenierung muss

Bei der Eröffnung hatte sie noch gefehlt, jetzt schaute sie doch vorbei. Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte am Montagabend zusammen mit ihrem Mann Joachim Sauer die Bayreuther Festspiele. Auf dem

Eine Neuinszenierung der Wagner-Oper «Tristan und Isolde» steht im Mittelpunkt der Osterfestspiele Baden-Baden mit den Berliner Philharmonikern. Mit der Liebestragödie um Tristan kehre eines der großen

In so einer brutalen Welt, in die der Dortmunder Opernintendant Jens-Daniel Herzog Wagners Liebespaar Tristan und Isolde am Sonntagabend in der Saisoneröffnung der Dortmunder Oper geschubst hat, möchte man nicht leben. Von Julia Gaß

Nach dem Ende dieser Festspielzeit ist Katharina Wagner alleinige Chefin am Grünen Hügel von Bayreuth. Doch zu sehen und zu hören ist kaum etwas von ihr.

Petrenko triumphiert, Castorf provoziert - und Katharina Wagner glückt «Tristan und Isolde»: Die Bayreuther Premierenwoche, die mit einem kaputten Kanzlerinnen-Stuhl begann, ist nun zu Ende.

Bald hat nur noch sie das Sagen: Katharina Wagner ist vom Herbst an die alleinige Chefin der Bayreuther Festspiele - und das mit gehörig Rückenwind dank «Tristan und Isolde».

Bayreuther Festspiele

Auswegslose Liebe

Endlich mal wieder seit vielen Jahren eine Premiere ohne Buh-Rufe und mit viel Beifall auf dem Grünen Hügel. Den gab es am Samstag nach sechs Stunden "Tristan und Isolde" in erster Linie für die Sänger Von Julia Gaß

Diese Premiere ist gelungen: Katharina Wagners Neuinszenierung der Oper «Tristan und Isolde» ist zum Auftakt der Bayreuther Festspiele gefeiert worden.

Als Festspielchefin von Bayreuth sitzt Katharina Wagner fest im Sattel. Als Regisseurin wartet sie noch auf den großen Durchbruch. Vielleicht gelingt der ja beim eigenen Festival? Es soll eher düster

Richard Wagners große Liebes-Oper «Tristan und Isolde» wurde am 10. Juni 1865 in München uraufgeführt und ist somit gerade 150 Jahre alt geworden.

Die Chefin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, wundert sich über die Erwartungen an ihre «Tristan»-Inszenierung.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr hat Bayreuth 2015 wieder eine Neuproduktion: Katharina Wagner inszeniert «Tristan und Isolde», Christian Thielemann dirigiert. Auch sonst ist ein Staraufgebot zu erwarten.