Tütenspender bleiben erstmal die Ausnahme

Hundekot

Die WBG hatte sich bereits im September 2010 für Hundekottüten-Spender eingesetzt. Ohne Erfolg. Die Initiative der Wohnungsgenossenschaft Witten-Mitte, die vor kurzem zehn Tütenspender aufgestellt hat, bewegte nun die WBG, erneut einen Anlauf zu nehmen. Aber erstmal soll jetzt geprüft werden, wie sich die Tüten bewähren.

WITTEN

von Von Irene Steiner

, 02.04.2012, 18:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf diesen Vorschlag gingen die Ratsmitglieder nicht ein. Regina Kompernaß (CDU): „Wir haben kein Geld im Stadtsäckel. Wenn wir die Verwaltung beauftragen, Hundetütenspender aufzustellen, dann stellt sich die Frage: „Wer bezahlt das?“ Jürgen Wolf von den Linken fügte an, dass das Angebot nicht dazu führen müsse, dass die Hundebesitzer sie auch nutzen. So einigte man sich fraktionsübergreifend, abzuwarten, wie sich die Tütenspender bewähren.