TuS Hordel will die Lethargie wieder ablegen

Westfalenliga 2

Zwei Begegnungen ohne Sieg haben die Hordeler Fußballer vor dem Heimspiel gegen den Tabellenletzten SV Hohenlimburg (6., Anstoß 14 Uhr) keinesfalls ins Tal der Tränen gestoßen. Die jüngste Niederlage hat laut Trainer Marcus Himmerich bei den Grün-Weißen eher das Gegenteil bewirkt.

HORDEL

von Martin Jagusch

, 04.04.2014, 14:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
TuS Hordel will die Lethargie wieder ablegen

Adrian Schneider (links) kann nicht spielen, bei Stefan Grummel ist eventuell ein Kurzeinsatz möglich.

"Es ist etwas hängen geblieben. Wir wollen den Bock nun wieder gemeinsam umstoßen. Die Spieler haben im Training richtig Gas gegeben. Laufbereitschaft, Aggressivität und Zweikampfstärke, alles war vorhanden", freute sich der Hordeler Coach über die Trainingsleistungen. Nun müssen diese aber auch in der Meisterschaft bestätigt werden. Und dies weiterhin ohne Adrian Schneider und Dawid Ginczek, die aber beide zumindest wieder im Lauftraining sind. Etwas besser sieht es da schon bei Stefan Grummel aus. "Vielleicht reicht es bei ihm schon wieder für einen Kurzeinsatz", glaubt Himmerich, zumindest temporär schon wieder auf den Mittelfeldspieler zurückgreifen zu können. Offen ist noch die Besetzung einer Innenverteidigerposition. Der zuletzt eingesetzte Marlon Otterstein konnte in dieser Woche beruflich bedingt kaum trainieren, dafür hat sich Andreas Büscher wieder einsatzbereit gemeldet.

Nahezu abgeschlagen

Zwar liegt Hohenlimburg nahezu aussichtslos abgeschlagen am Tabellenende, dennoch warnt Himmerich davor, den SV zu unterschätzen. "Hohenlimburg wird sich sicherlich nicht hängen lassen. Wenn wir erfolgreich sein wollen, müssen wir unsere lethargische Spielweise aus der letzten Begegnung unbedingt wieder ablegen."

Denn auf eine zweite Niederlage in Folge und damit drei Spiele ohne Sieg haben weder Himmerich noch seine Spieler Lust.