TV01-Manager Huke hat hohe Ansprüche

Bei der Hallen-DM

"Wir haben den Anspruch, wieder der erfolgreichste Verein zu werden", gibt TV01-Manager Michael Huke eine klare Marschroute für die Deutsche Hallen-Meisterschaft am kommenden Wochenende vor.

WATTENSCHEID

19.02.2014, 13:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
TV01-Manager Huke hat hohe Ansprüche

Malte Mohr hat als einziger TV01-Athlet die Qualifikation für die Hallen-WM in Polen in der Tasche.

Anders als im letzten Jahr, als doch einige 01-Athleten ausfielen, sei das Team weitgehend gesund und gut in Form für Leipzig. "Wir hoffen auch noch auf weitere Normerfüllungen für die Hallen-WM in Polen", sagt Huke. Bisher hat nur Stabhochspringer Malte Mohr die Quali abgehakt.

Kandidatin für die Norm und eine Medaille ist Esther Cremer, die über 400 Meter antritt. In diesem Jahr hat sie zwar noch keinen Wettkampf auf ihrer Paradestrecke bestritten, aber die Form ist sehr gut. "Wenn ich die Norm laufe, bin ich auch ganz vorne dabei", sagt sie und kündigt einen schnellen Vorlauf an: "Ich habe nur noch zwei Chancen für die Norm, den Vorlauf und das Finale."

Über 200 Meter möchte Maike Dix angreifen und verzichtet dafür auf einen zusätzlichen Start über 60 Meter: "Im letzten Jahr habe ich Silber geholt, jetzt soll es ein Platz besser werden!" Die Form stimmt: Ihre Hallenbestzeit von 23,26 Sekunden ist erst eine Woche alt. Auch in der 4x200-Meter-Staffel soll der Titel wieder nach Wattenscheid gehen.

Ein heißes Eisen

Mittelstrecklerin Denise Krebs ist ein weiteres heißes Eisen im Feuer, obwohl ihr Start lange fraglich war. Nach einem "Seuchenjahr" 2013 mit einer Laufpause von drei Monaten und einer Lebensmittelvergiftung im Januar-Trainingslager in Südafrika fühlt sie sich trotzdem fit genug für einen Start.

Im Weitsprung schickt Wattenscheid mit Sosthene Moguenara eine Favoritin in die Grube. Die Sieben-Meter- Springerin hat in den letzten Monaten sehr gut trainiert. "Ich bin schneller geworden, habe dadurch aber etwas Anlaufschwierigkeiten, weil ich das Brett nicht richtig treffe", sagt sie. Allerdings macht sie sich darüber keine großen Sorgen: "Mein Ziel ist der Titel und die WM-Norm, auch wenn es sicher nicht einfach wird", so Moguenara. Unterstützung bekommt sie von ihrer Teamkollegin Lisa Kurschilgen. Nach ihrer Silbermedaille bei der Hochschul-DM will sie nun die neue Bestleistung von 6,21 Metern attackieren. In Top-Form ist auch Pamela Dutkiewicz über 60 Meter Hürden.

Medaillenkandidaten

Bei den Männern schickt die Sprinterhochburg einige Medaillenkandidaten ins Rennen. Über 60 Meter treffen die Wattenscheider Julian Reus und Christian Blum aufeinander, die den Führenden der deutschen Bestenliste - Alex Schaf - angreifen wollen.

"Dauerbrenner" Alexander Kosenkow konzentriert sich auf seinen 200-Meter-Start und plant über 60 Meter nur Vor- und Zwischenlauf ein. Ob er in der hoch favorisierten 4x200-Meter-Staffel läuft, wird erst vor Ort entschieden. "Ich habe die Bahn studiert und fühle mich trotz einer Erkältung vor zwei Wochen gewappnet", sagt Kosenkow.

Favorit über 200 Meter ist dennoch der deutsche Hallenrekordler Sebastian Ernst, der auch in diesem Jahr mit 20,73 Sekunden ganz vorne steht. "Ich habe an Leipzig gute Erinnerungen, als ich dort den deutschen Hallenrekord gelaufen bin, aber auch schlechte, als ich zwei Mal gegen Alexander Kosenkow verloren habe", sagt er. "Trotzdem bin ich froh, dass Alex läuft, weil auch ich dann bisher immer schnell war."

Lesen Sie jetzt