TVG etabliert sich in den Top Five

Basketball

GERTHE Der TV Gerthe hat endgültig unterstrichen, dass er zurecht zu den Top Five der Basketball-Oberliga zählt. In einem großen Kampf setzte sich die Gerther (5.) gegen den Vierten durch und zogen somit nach Punkten gleich.

von Von Ralf Rudzynsky

, 15.03.2010, 15:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dariusz Musiol (links) vom  BC Langendreer gegen Biggesee.

Dariusz Musiol (links) vom BC Langendreer gegen Biggesee.

Oberliga, Herren

TV Gerthe - Breckerfeld

89:86

(21:23, 17:27, 24:22, 27:14)

TVG-Coach Heiko Skiba vertraute einer deutlich veränderten Formation. So genossen u.a. Lars Enstipp und Max Prechtel das Vertrauen. Im ersten Abschnitt wogte die Partie hin und her, im zweiten Viertel allerdings arbeiteten sich die Gäste einen klaren Vorsprung heraus und lagen zur Pause mit 50:38 vorne. Skiba: "Wir haben in der ersten Halbzeit schlecht gespielt, waren immer wieder einen Schritt zu langsam."

Der TVG verinnerlichte die Pausenansage von Skiba und schnell war der Rückstand auf 43:50 verringert, doch dann übernahmen wieder die Gäste das Kommando, die dadurch vor dem letzten Viertel immer noch mit zehn Punkten vorne lagen. Im Schlussabschnitt griff beim TVG jedoch ein Rad ins andere. Gordon Reckinger glich zum 77:77 (35.) erstmals wieder aus. In einem atemberaubenden Finish hatten die Hausherren schließlich das bessere Ende auf ihrer Seite. Skiba jubelte: "Als Team haben wir den Sieg erspielt. Das war stark."

Heining (22), Reckinger (18), Langenberg (14), Meyer (11), Enstipp (9), Kanzler (6), Prechtel (4), Bourscheidt (3), Schmidt (2).

78:92

(16:23, 30:15, 20:29, 12:25)

Unter neuer Leitung trat Langendreer gegen den Tabellendritten an. Coach Björn Grönheit trat vor der Partie von seinem Posten zurück. Bis zum Saisonende betreut Sven Simon das Team. Simon sah vor allem ein erstklassiges zweites Viertel. Nach einem 30:15-Zwischenspurt führte der BCL zur Pause mit 46:38.

Das dritte Viertel gehörte den Gästen aus Olpe, die das Match drehten und Langendreer mit einem 66:67 in den letzten Abschnitt schickten. Bis zur 35. Minute hielten die Gastgeber weiter voll mit. Dann aber ging Langendreer die Puste aus, und Biggesee machte den Sack zu.

Badziong (30), H. Simon (20), Reuß (12), Hein, Kirschke, Musiol (je 4), Jankord, Lobert (je 2), Kröger, Wroblewski.

78:72

(22:21, 17:23, 22:15, 17:13)

Nach dem Triumph am Biggesee hatte die mit nur sieben Mann angereiste Astro-Reserve auch den Tabellenführer am Rande der Niederlage. Nach Bochumer Führungen beim Stand von 14:12 und 17:14 ging das erste Viertel nur hauchdünn an die Hausherren. "Unsere Mannschaft hatte gemerkt, dass etwas drin war. Und jetzt legte sie richtig los",berichtete AstroStars-Coach Kai Schulze.

Der zweite Abschnitt ging klar an sein Team. Doch im dritten Viertel drehten wieder die Hagener auf, so dass Bochums 44:39-Pausenvorteil dahin war. Ab der 25. Minute ließ die Konzentration nach. Hagen machte aus einem 46:53 eine eigene Führung (61:59).

Bochum blieb bis zuletzt im Spiel, doch machte sich in der Endphase der Kräfteverschleiß bemerkbar. Einfache Körbe wurden vergeben, und so zitterte sich der Tabellenführer zum Sieg.

Kindermann (23), Kröger (15), Hardebusch (10), Ehl (9), Forjahn (7), Gause (6), Salin (2).