"Two Art" zeigt internationale Kunst

Emschertal-Museum-Herne

Bunte Malereien, die an den Orient erinnern auf der einen Seite, Fotografien und schwarz weiße Linolschnitte auf der anderen: Die Schau "Two Art" im Emschertal-Museum-Herne verfolgt keine klare Linie. Kein Wunder, wenn man sich die beiden Künstler hinter den Werken anschaut.

HERNE

, 02.02.2016, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf der einen Seite steht der 59-jährige türkischstämmige Kemal Balkan, der seit 36 Jahren in Deutschland lebt und seine Kunst nicht in Worte fassen mag. "Kunst muss man nicht versprachlichen. Das ist die Ebene, auf der man sich begegnet und auf der man sich über alle Themen verständigen kann", sagt Kemal Balkan.

Kunst soll anecken

Wilhelm Zehrt, dessen Werke häufig christliche Elemente enthalten, sieht Kunst als Sprache, um auch unangenehm auffallen zu können. "Es gibt Künstler, die sich darauf verständigen, Galeristen und dem Publikum zu gefallen", sagt er, "die wiederholen sich dann meistens selbst, obwohl Kunst unbeständig und nicht kategorisierbar ist."

Mit Stolz sprechen die beiden von ihrer gemeinsamen Ausstellung - die nicht die erste ist. Vor einigen Jahren haben sie bereits in der Christuskirche in Wanne-Eickel ausgestellt. "Das ist ja gelebte Integration hier", sagt Zehrt, der seit mehr als 60 Jahren malt.

Abstrakte Motive

Die Künstler zeigen zum Teil großformatige Gemälde - häufig mit sehr abstrakten Motiven. "Was darauf zu sehen ist? Das muss jeder selbst entscheiden", sagt Kemal Balkan. Andere Werke zeigen die Geschichte von David und Golliath oder wie Gott die Frau aus der Rippe des Mannes erschuf.

Ihre Kunst sei außerdem erschwinglich. "Wir möchten, dass jeder, dem unsere Werke gefallen, sie auch kaufen kann", sagt Zehrt.

Emschertal-Museum-Herne: "Two Art", bis 282., Karl-Brandt-Weg 2, Di-Fr 10-13, 14-17 Uhr, Sa 14-17 Uhr, So 11-17 Uhr. Eintritt frei.

Lesen Sie jetzt