U23 des VfL Bochum gelingt Revanche

Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Das Sparkassen Masters endete, wie es begann: Mit einem torlosen Unentschieden zwischen der SG Wattenscheid 09 und der U23 des VfL Bochum. Da aber im Finale ein Sieger ermittelt werden musste, ging es ins Neunmeterschießen. Das gewann der VfL mit 5:4.

BOCHUM

von Martin Jagusch

, 12.01.2014, 19:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die beiden Regionalligisten VfL Bochum II und SG Wattenscheid 09 standen sich sowohl im Eröffnungsspiel als auch im Endspiel gegenüber.

Die beiden Regionalligisten VfL Bochum II und SG Wattenscheid 09 standen sich sowohl im Eröffnungsspiel als auch im Endspiel gegenüber.

Auf dem Weg ins Endspiel wehrte sich im ersten Halbfinale SW Wattenscheid 08 lange gegen die SG Wattenscheid 09. Die 08er schnupperten nach dem 1:1, das Dennis Löhr gar per Kopf erzielte, an der Sensation. Aber 09 wendete diese cool und souverän ab.

Im zweiten Halbfinale wehrte sich A-Kreisligist SV Phönix sieben Minuten und 30 Sekunden gegen den Favoriten aus der Regionalliga. Dann machte VfL-U23-Spieler Moritz Göttel mit einem Dreierpack den hochverdienten Sieg perfekt.

Die samstägliche Feier zum 54. Geburtstag ihres Trainers Norbert Sikora (54) hatte Spuren hinterlassen: "Am Samstag lief alles für uns, am Sonntag war vielleicht der eine oder andere etwas müde", erklärte Norbert Sikora. Dennoch war der A-Ligist von der Gemeindestraße die große Überraschung und begeisterte seine Fans auch am Finaltag trotz zweier Niederlagen. "Ich bin stolz auf meine Mannschaft, wie sie sich präsentiert hat und wie sie Fußball gespielt hat", war Sikora alles andere als unzufrieden.

Im Spiel um Platz 3 zeigte Wattenscheid 08 den Phönixern die Grenzen auf und schoss den klaren Sieg mit fünf Treffern in schöner Regelmäßigkeit heraus. Schöner Trost für Phönix: Als bester Torhüter des Turniers wurde ihr Marvin Czomber ausgezeichnet, als bester Torschütze ihr Daniel Wnuk (6 Tore).

Finale von Taktik geprägt

In einem von Taktik geprägten Finale - VfL-Coach Wosz nannte es hinterher bewegungsarm - neutralisierten sich die Kontrahenten fast über die gesamte Spieldauer.

Sekunden vor dem Abpfiff hatte Simon Kohlen die große Chance, den VfL doch noch auf die Siegerstraße zu schießen, er verzog jedoch knapp.

Im anschließenden Neunmeterschießen vergab der VfL durch Kohlen und Weiler zunächst zwei Matchbälle. Als dann jedoch der Wattenscheider Kasak den vierten 09-Neunmeter verschoss, nutzte Ridvan Balci die Chance und setzte den Ball zum Turniersieg in die Maschen.

Damit gelang den Bochumern die Revanche für die 1:5-Finalpleite im Vorjahr. "Natürlich hatten wir dieses 1:5 noch im Hinterkopf, aber wir wollten uns in der ausverkauften Halle einfach vernünftig präsentieren. Durch den Finalsieg haben wir in der Meisterschaft keinen einzigen Zähler mehr auf dem Konto", kommentierte VfL-Trainer Dariusz Wosz den Turniersieg.