UBC schlägt Wulfen mit 95:80

1. Regionalliga

Der UBC Münster mischt weiter kräftig in der dreiköpfigen Spitzengruppe der Basketball-Regionalliga mit. Keine 48 Stunden nach dem Heimerfolg gegen die DT Ronsdorf gewann das Team von Coach Philipp Kappenstein auch bei dessen Ex-Klub BSV Wulfen. Das 95:80 (54:23) war bereits der siebte Sieg in der neunten Partie.

MÜNSTER

, 02.11.2014, 21:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dank einer starken Defensivvorstellung, die in dieser Szene Konrad Tota (v.l.), Dallis Johnson und Guido Narendorf gegen den Ex-Münsteraner Philip Günther zeigen, gewann der UBC mit 95:80 beim BSV Wulfen.

Dank einer starken Defensivvorstellung, die in dieser Szene Konrad Tota (v.l.), Dallis Johnson und Guido Narendorf gegen den Ex-Münsteraner Philip Günther zeigen, gewann der UBC mit 95:80 beim BSV Wulfen.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Doch dann erlaubte sich der Gast in den letzten 120 Sekunden des ersten Viertels eine Auszeit und gestattete dem BSV, mit einem 10:0-Lauf den Anschluss wiederherzustellen. „Das war nicht nötig. Da haben wir die Spannung nicht hoch gehalten“, sagte Kappenstein, der aber seine Schützlinge umgehend wieder konzentriert erlebte.

Unheimlich intensiv verteidigte Münster, das weiter die beste Defense der Liga stellt, nach der ersten Pause und zog ab dem 28:25 entscheidend davon. Dallis Johnson mit seinen zwei einzigen Körben leitete die beste Phase des UBC ein, in der Guido Narendorf und Jan König mit je zwei Dreiern – er war mit 22 Zählern der Top-Scorer der Partie – Wulfen distanzierten. „Wir haben sehr stark verteidigt, unser Plan ist aufgegangen. Das war ein gutes Wochenende für uns“, erklärte Kappenstein, dem neben den beiden eigenen Erfolgen auch die Niederlage von Spitzenreiter RheinStars Köln bei der SG Sechtem gefiel. In Gefahr geriet der münstersche Sieg nach dem Wechsel nicht mehr, zu abgeklärt spulte der Tabellenzweite sein Pensum herunter. Näher als elf Punkte – in der 31. Minute stand es 68:57 für Münster – rückte der frühere Kappenstein-Klub nicht mehr heran.