Umfrage: Mehrheit für 2G-Regeln für Gastro und Events

Coronavirus

Noch gilt in vielen Städten und Bereichen die 3G-Regel - Zugang gibt es dabei für Geimpfte, Genesene und Getestete. Viele Menschen würden aber eine 2G-Regel für bestimmte Bereiche besser finden.

Berlin

19.09.2021, 16:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Fenster einer Kneipe hängt ein Zettel mit dem Text «2G, Einlass nur für Geimpfte und Genesene».

Im Fenster einer Kneipe hängt ein Zettel mit dem Text «2G, Einlass nur für Geimpfte und Genesene». © Markus Scholz/dpa

Eine Mehrheit der Menschen in Deutschland findet es richtig, wenn nur gegen das Coronavirus Geimpfte und davon Genesene (2G) ins Restaurant gehen oder Veranstaltungen besuchen dürfen.

In einer Insa-Umfrage im Auftrag der „Bild am Sonntag“ äußerten sich 57 Prozent dahingehend. 33 Prozent halten es für falsch, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen.

Von den Befürwortern wünschen sich 66 Prozent, dass 2G-Regeln verpflichtend eingeführt werden, 31 Prozent meinen, dass die Einführung jedem Gastronom oder Veranstalter überlassen werden sollte.

Schäuble: Impfunwillige müssen Einschränkungen in Kauf nehmen

Aus Sicht von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) müssen Impfunwillige Einschränkungen in Kauf nehmen. Jedem müsse klar sein, dass er nicht nur eine Verantwortung gegenüber sich selbst, sondern auch gegenüber anderen trage, sagte Schäuble dem Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntag). „Und da muss am Ende jeder, der sich nicht impfen lässt, weil er nicht überzeugt ist, mit möglichen Konsequenzen und Beschränkungen der eigenen Freiheit leben.“

dpa

urn:newsml:dpa.com:20090101:210919-99-272258/3

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

In Düsseldorf haben Partygäste mehrere Polizeibeamte angegriffen. Die rund 100 Feiernden waren aufgefordert worden, die Nachtruhe einzuhalten. Dann kam es zu Angriffen, Verletzten und Festnahmen.