Umwelthilfe kritisiert Aldi

13.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Werne. Der Discounter Aldi verlangt ab diesem Sommer einen Cent pro Knotenbeutel. Das sind die kleinen Plastikbeutel, die man praktisch in jeder Obst-und Gemüseabteilung auf einer Rolle findet. Und tatsächlich nutzen viele Menschen diese Beutel, um ihr Obst und Gemüse darin zu verpacken. Doch Plastikbeutel sind nicht gut für die Umwelt.

Um jetzt symbolisch etwas für die Umwelt zu tun, verlangt Aldi ab diesem Sommer eben einen Cent pro Knotenbeutel. Dadurch, dass die Beutel nicht mehr kostenlos sind, hofft Aldi, dass die Kunden diese Beutel nicht mehr benutzen.

Eigentlich eine gute Sache. Aber nur eigentlich. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert nämliche diese Aktion von Aldi ganz heftig. Die DUH bezeichnet diese Maßnahme mit dem einen Cent als Effekthascherei. Das bedeutet, dass Aldi ein übertriebenes Verhalten an den Tag legt, um damit andere zu beeindrucken. Und um im Mittelpunkt zu stehen. Mit Umweltschutz habe diese Aktion, so die DUH, nichts zu tun. Die Umwelt-Experten fordern, dass ein Knotenbeutel 22 Cent kosten muss. Nur so würden die Menschen zu einem Umdenken bewegt. Die Experten sagen nämlich, dass es niemanden interessiert, wenn eine Tüte einen Cent kostet.

Till Goerke