Unentschieden

Alexandra Maxeiner

Eine Erinnerungsreise durch die 1980er-Jahre hat Autorin Alexandra Maxeiner mit ihrem munteren Roman "Unentschieden" geschrieben.

von Von Britta Helmbold

, 24.02.2014, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach 20 Jahren lässt sie ihre Ich-Erzählerin Iris auf einen Bekannten aus Kinder- und Jugendtagen treffen, Ben - bei einem Streitgespräch im Radio. Beide sind kurzfristig für verhinderte Kollegen eingesprungen, so ergibt sich ein zufälliges Wiedersehen.Experten im Streiten

Sie kommt als Vertreterin einer Bürgerinitiative, die ein Erlebnisbad mitten im Naturschutzgebiet verhindern will, er vertritt die Baufirma. Aber streiten konnten die beiden immer schon gut - ob als spielende Kinder mit Playmobil oder als friedensbewegte Teenager. Nach jedem Krach hoffte die Ich-Erzählerin, dass sich ihre Lebenswege nicht mehr kreuzen.

Bis zu diesem Treffen steht es zwischen ihnen 2:2. Beim Radiogespräch fallen sie wieder in ihre alten Rollen, amüsieren sich prächtig, bis der Moderator das Streitgespräch abbricht.

Hübsch ironisch ist dieser nostalgische Rückblick von Alexandra Maxeiner erzählt.

Alexandra Maxeiner: Unentschieden, dtv, 8,95 Euro, ISBN 978-3-423-21485-8.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt