Unfall auf der A43: Lkw-Fahrer von Kartoffeln begraben – schwer verletzt

Teilsperrung

Ein Sattelzug ist in der Nacht zu Donnerstag auf der A43 bei Dülmen umgekippt. Dabei wurde der Lkw-Fahrer von Kartoffeln begraben und schwer verletzt. Ursache des Unfalls war ein Unglück.

Dülmen

06.02.2020, 12:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Unfall auf der A43: Lkw-Fahrer von Kartoffeln begraben – schwer verletzt

Der Lastwagenfahrer wurde bei dem Unfall auf der A43 von Kartoffeln regelrecht begraben und schwer verletzt. © Polizei Münster

Von Kartoffeln begraben und dabei schwer verletzt wurde ein Lastwagen-Fahrer, dessen Sattelzug in der Nacht zu Donnerstag (6.2.) auf der A43 bei Dülmen umgekippt ist. Die Polizei hat den rechten Fahrstreifen in Richtung Münster für Bergungsarbeiten seit 10.40 Uhr gesperrt.

Der Sattelzugfahrer war in der Nacht Richtung Münster unterwegs, als gegen 4.40 Uhr bei Dülmen plötzlich ein Reifen platzte. Dadurch geriet der Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn ab und in den angrenzenden Grünstreifen. Dort kippte der Auflieger um und verlor die geladenen Kartoffeln.

Der 73-jährige Fahrer wurde teilweise unter den Kartoffeln begraben und schwer verletzt. Rettungskräfte mussten den Mann befreien und brachten ihn in ein Krankenhaus. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 100.000 Euro.

A43 für die Bergung teilweise gesperrt – Staus

Zur Bergung des Lkws und den Kartoffeln hat die Polizei am Donnerstagvormittag den rechte Fahrstreifen der A43 Richtung Münster zwischen Dülmen und Dülmen-Nord gesperrt. Dadurch kam es bis Mittags zum Stau. Die Polizei bat Verkehrsteilnehmer, den Bereich möglichst zu umfahren. Geplant war, die Sperrung gegen 14 Uhr wieder aufzuheben.

Lesen Sie jetzt