Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Universitätsstraße soll Gardenkamp entlasten

Straßenbau

BAROP Der Streit um den Straßen-Neubau zwischen Universität und den Stadtteilen Barop und Eichlinghofen geht in die nächste Runde. Die Grünen werfen der SPD einen Wortbruch vor.

von Von Peter Bandermann

, 17.05.2010
Universitätsstraße soll Gardenkamp entlasten

Der verlängerte Vogelpothsweg ist fast fertig.Zurzeit gehört die Strecke den Bauarbeitern und Spaziergängern mit ihren Hunden.

Weil die Sozialdemokraten einst mit den Grünen gegen den Anschluss der Universitätsstaße an den Vogelpothsweg gestimmt haben und jetzt mit der CDU dafür sind, ist eine neue Diskussion rund um den Straßenbau in Gang gesetzt worden. Auf diese am 15. Mai 2010 in den Ruhr Nachrichten veröffentlichte Kritik von Bezirksvertreterin Barbara Brunsing (Die Grünen) reagierte die SPD bisher nicht. Die CDU aber. Der Fraktionssprecher der CDU in der Bezirksvertetung in Hombruch, Hans-Jürgen Grotjahn, erklärte, dass nach der Kommunalwahl 2009 die Koalition von SPD und Grünen aufgebrochen worden sei.

Mit neuen politischen Mehrheiten seien jetzt auch andere politische Entscheidungen möglich. Der Anschluss der in den 70-er Jahren gebauten Universitätsstraße an den verlängerten Vogelpothsweg würde die Anwohner der Straße "Am Gardenkamp" entlasten, weil der Universitäts-Verkehr auf dem Weg zur Autobahn 45 nicht mehr direkt durch Barop und Eichlinghofen fließen müsse. Barbara Brunsing stellte klar, dass für den Anschluss der Universitätsstraße an den verlängerten Vogelpothsweg kein Geld vorhanden sei. Darauf hatte die Stadt einem Schreiben an die Bezirksvertreung hingeweisen.

Schlagworte: