Unnas Stadtkirche trägt jetzt Kupferstreben

rnDachhaube wird abgesichert

Seit einigen Tagen leuchten auf der Dachhaube von Unnas Stadtkirche fünf kupferfarbene Stützstreben, die eine stärkere Beschädigung des Kirchturmdachs vermuten lassen. Tatsächlich handelt es sich um eine Sicherungsmaßnahme.

von Niko Wiedemann

Unna

, 30.07.2018, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf der Ostseite der Dachhaube der evangelischen Stadtkirche prangen seit einigen Tagen fünf golden glänzende Streben, die Fragen über den Zustand des Kirchturmdachs aufwerfen.

Mitte Juli hatten Architekten die Kirchturmfassade auf mögliche Beschädigungen durch das Sturmtief „Friederike“ untersucht. Auf dem Großteil der Fassade hatten sich Risse und lose Gesteinsbrocken gezeigt. Auch auf der Ostseite der Dachhaube zeichneten sich deutlich sichtbar Wölbungen und verzogene Stellen ab, die Sturmschäden vermuten ließen.

Im Zuge der Sichtung der Kirchturmfassade untersuchten Sachverständige auch die verzogenen Stellen an der Dachhaube mit einem Hubsteiger. Zur Zeit arbeiten sie an einem Gutachten, das einen Überblick über das Ausmaß der Beschädigungen und mögliche Instandsetzungsmaßnahmen geben wird. Die fünf Kupferstreben, die in Längsrichtung entlang einer Wölbung an der Ostseite des Kirchturmdachs installiert wurden, dienen als erste Sicherungsmaßnahme zur Stützung der Kupferdachs. „Welche weiteren Maßnahmen erforderlich sind, können wir erst nach der Fertigstellung des Gutachtens beurteilen“, erklärte der Pressereferent der evangelischen Kirchengemeinde, Dietrich Schneider.

Zwischenstand der Sanierungsmaßnahmen

Derweil schreiten die Sanierungsarbeiten an der stark beschädigten Stadtkirche zügig voran.

Der durch eine herabstürzenden Zierturm beschädigte Gewölbebogen ist bereits repariert und die Decke wurde neu gemauert. Zurzeit wird diese geputzt und gestrichen. Mit einer intensiven Reinigung der gesamten Kirche soll die Baustelle am Dachgewölbe geschlossen werden.

Die Arbeiten an der stark beschädigten Außenfassade der Westseite werden vermutlich noch einige Jahre andauern. Dennoch wird die Stadtkirche ihre Türen bereits im Dezember für den Weihnachtsgottesdienst öffnen. In der Osterzeit soll die Kirche dann wieder voll einsatzfähig sein. Bis dahin soll die Reinigung der durch die Arbeiten am Dachgewölbe in Mitleidenschaft gezogenen Kirchenorgel beendet sein.