Unternehmen Wollschläger meldet Insolvenz an

Bochumer Traditionsfirma

Seit Montag läuft der Antrag auf Insolvenz für das Bochumer Familienunternehmen Wollschläger. Der Traditionsbetrieb ist im Handels-, Technik- und Dienstleistungsbereich tätig und beschäftigt in Bochum mehrere hundert Mitarbeiter.

BOCHUM

, 01.08.2016, 17:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Unternehmen Wollschläger meldet Insolvenz an

Das Land- und Amtsgericht Bochum

Das Unternehmen Wollschläger und der Insolvenzverwalter Dirk Anders teilten die Nachricht über die Insolvenz am Montag in einer gemeinsamen Erklärung der Öffentlichkeit mit.

Verhandlungen scheiterten

"Der Antrag war geboten, nachdem das Unternehmen im Frühjahr 2016 von aktuellen Finanzierungsauflagen der kreditgebenden Banken abgewichen war", heißt es. Die Suche nach einem Investor endete trotz fortgeschrittener Verhandlungen am Wochenende ohne Ergebnis. "Wir wollen die Chance nutzen, mit den Instrumenten der Insolvenzordnung unser Handelsgeschäft so reibungslos wie möglich fortzuführen sowie unsere Finanzierung und unsere Bilanzstruktur neu aufzustellen", erklärt Geschäftsführer Carsten Wollschläger. "Wir alle werden den vorläufigen Insolvenzverwalter dabei unterstützen, unsere wirtschaftliche Gegenwart zügig zu verstehen und die Zukunft unseres Handelsunternehmens zu gestalten."

Viele Mitarbeiter betroffen

Der Insolvenzverwalter hat seine Arbeit bereits am Montag aufgenommen und sich vor Ort einen Überblick verschafft. Das Gehalt für die insgesamt rund 580 Beschäftigten – 411 davon in Bochum – sei für die kommenden drei Monate gesichert. Wie es langfristig um die Jobs bei dem seit über 70 Jahren tätigen Handels-, Technik- und Dienstleistungsunternehmen steht, ist derzeit noch nicht klar. Die Wollschläger-Beschäftigten in Bochum arbeiten an den Standorten in der Carolinenglück- und der Industriestraße.