„Uranos“ erschien über Nacht in Essens City

Markus Lüpertz' Skulptur

Er kam im Dunkeln, ohne großes Tamtam zum Essener Theaterplatz - der "Uranos". Die 3,50 Meter große und 800 Kilogramm schwere Skulptur, entworfen vom Künstler Markus Lüpertz, wurde in einer nächtlichen Aktion in der vergangenen Woche vor der Nationalbank in Essens Innenstadt aufgestellt.

ESSEN

, 20.12.2016, 16:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Uranos“ erschien über Nacht in Essens City

In einer nächtlichen Aktion wurde die 3,5 Meter große Skulptur auf dem Theaterplatz installiert.

Öffentlich vorgestellt wurde der Bronze-Koloss bereits im Herbst 2015. Da durften die Besucher des Museums Folkwang ihn vorab bewundern. Der Hüne, der auf einem Sockel aus Naturstein thront, ist Lüpertz' Interpretation jenes gleichnamigen Ur-Gottes der griechischen Mythologie, der mit seiner Mutter Gaia die Titanen zeugte.

Einer von ihnen, Kronos, späterer Vater des Zeus, entmannte Uranos der Erzählung nach. In der Mythologie steht die Geschichte sinnbildlich für die Teilung von Himmel (Uranos) und Erde (Gaia). In der Version von Markus Lüpertz soll Uranos das Ende des Steinkohlebergbaus im Ruhrgebiet symbolisieren. In Auftrag gegeben und finanziert wurde das Kunstwerk für den öffentlichen Raum von der Nationalbank, die nun auch die Pflege der Skulptur inne hat.

Gießvorlage aus Gips

Die war in Form einer Gießvorlage in Originalgröße aus Gips im Atelier des 75-jährigen Künstlers entstanden, wurde anschließend in einer Gießerei drei Monate lang in ihrer finalen Gestalt gefertigt. Die Bronzefigur erhielt im Anschluss dann noch einen Farbauftrag - das blaue Lendentuch ist ein Verweis auf die Kastration der mythologischen Figur.

Lüpertz über die farbliche Ausgestaltung: "Es ist ein Liebesbrief an die Antike, die allen Marmor bemalen musste". Obschon die Aufstellung des Werks ohne großes Aufsehen über die Bühne ging, soll "Uranos" doch noch einen Festakt nachgereicht bekommen. Thomas Lange, Vorsitzender im Vorstand der Nationalbank, hat eine offizielle Einweihung für Frühjahr 2017 angekündigt.