Ute Mais gelingt Überraschung

Aplerbeck

APLERBECK Freud und Leid lagen am Sonntag im Dortmunder Rathaus nur wenige Meter und wenige Stimmen voneinander entfernt. Besonders knapp wurde es um das Direktmandat für den Rat im Wahlbezirk für Sölde, Sölderholz und Lichtendorf.

von Von Sarah Hinderer

, 31.08.2009, 17:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ute Mais gelingt Überraschung

Ute Mais: Dank an die Wähler

Ute Mais kann ihren Erfolg dagegen noch gar nicht begreifen. „Richtig verarbeitet habe ich das noch nicht“, sagte sie aufgeregt. Vielleicht startete sie deswegen ihren ersten Tag als angehendes Ratsmitglied wie jeden anderen auch – sie stand früh auf, war beruflich mit ihrer Sportgruppe unterwegs, nahm Anrufe entgegen. Und sie klebte Wahlplakate. Doch statt Partei-Slogans begnügte sie sich dieses Mal mit einem „Danke für Ihr Vertrauen.“

Eine bittere Pille hatte auch Bürgerlisten-Spitzenkandidat Henning Müller-Späth (Foto) zu schlucken. Seine Partei schaffte nur vier Prozent und einen Sitz und rutschte damit nicht nur um 1,7 Prozent ab, sondern verfehlte auch deutlich das Ziel von zehn Prozent, das er sich vor der Wahl gesteckt hatte.

Schlagworte: