Verdacht der Untreue: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Aldi-Familie

Justiz

Bei Aldi Nord tobt seit Jahren ein Erbenstreit - und nun werden Untreue-Vorwürfen gegen Mitglieder der Unternehmerfamilie Albrecht laut. Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt.

Kiel

15.09.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Kieler Staatsanwaltschaft geht Untreue-Vorwürfen gegen Mitglieder der Unternehmerfamilie Albrecht (Aldi Nord) und einen Rechtsanwalt nach (Archivbild).

Die Kieler Staatsanwaltschaft geht Untreue-Vorwürfen gegen Mitglieder der Unternehmerfamilie Albrecht (Aldi Nord) und einen Rechtsanwalt nach (Archivbild). © picture alliance/dpa

Die Kieler Staatsanwaltschaft geht Untreue-Vorwürfen gegen Mitglieder der Unternehmerfamilie Albrecht (Aldi Nord) und einen Rechtsanwalt nach. “Bei uns ging im August eine private Strafanzeige wegen des Vorwurfs der Untreue zum Nachteil der Jakobus-Stiftung ein”, sagte der Kieler Oberstaatsanwalt Michael Bimler am Montag der Deutschen Presse-Agentur. “Der Vorwurf wird hier geprüft.” Zuvor hatte das Wirtschaftsmagazin “Business Insider” darüber berichtet.

Komplizierte Eigentümerstruktur: Erbenstreit bei Aldi Nord

Bei Aldi Nord tobt seit Jahren ein Erbenstreit. Hintergrund ist die komplizierte Eigentümerstruktur. Das Unternehmen gehört drei Stiftungen mit Sitz in Schleswig-Holstein: der Markus-, der Lukas- und der Jakobus-Stiftung. Große Investitionen und wichtige Entscheidungen können von den Stiftungen nur einstimmig freigegeben werden.

Die Erben des 2012 verstorbenen Aldi-Gründersohns Berthold Albrecht erlitten zuletzt 2019 vor dem Bundesverwaltungsgericht eine weitere Niederlage. Die Leipziger Richter entschieden, eine Revision der Erben gegen das Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberverwaltungsgerichts im Fall Aldi nicht zuzulassen.

Das Oberverwaltungsgericht hatte im Dezember 2017 eine Satzungsänderung in der Jakobus-Stiftung für rechtens erklärt, mit der Berthold Albrecht kurz vor seinem Tod den Einfluss der Familienerben auf die Geschicke des Discounters eingeschränkt hatte.

RND/dpa

Lesen Sie jetzt