Verfahren gegen Ex-Sparkassenvorstand eingestellt

rnBanken

Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen den ehemaligen Vorstand der Sparkasse Westmünsterland, Dr. Raoul Wild, eingestellt.

von Peter Berger

Borken

, 23.03.2020, 14:07 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der ehemalige Sparkassenvorstand Dr. Raoul Wild war im Februar 2019 angezeigt worden. Die Anzeige bezog sich auf angebliche Vorkommnisse in Zusammenhang mit geschäftlichen Aktivitäten seiner Frau im vergangenen Herbst und Winter.

Wild hatte im Oktober 2018 in einem Geschäftsraum in der Borkener Innenstadt mehrere Überwachungskameras installiert, um damit Versicherungsschutz für ausgestellte Wertgegenstände zu gewährleisten. Neben Bild- können mit solchen Smart-Home-Systemen auch Tonaufnahmen angefertigt werden.

Zwar hätten Aufkleber am Eingang auf die Video-Überwachung hingewiesen, nicht aber auf eventuelle Audio-Mitschnitte. Genau solche Mitschnitte hatte ihm eine Mitarbeiterin jedoch vorgeworfen.

„Mangels Tatverdacht“

Die Staatsanwaltschaft legte den Fall Mitte Februar zu den Akten. „Mangels Tatverdacht“, wie Dr. Raoul Wild gegenüber der Borkener Zeitung betont. „Dieser Vorgang hat sich nunmehr fast ein Jahr hingezogen. Es zeigt aber, dass die gegen mich und meine Frau vorgebrachten Vorwürfe gegenstandslos waren. Wir können nun unbelastet nach vorne schauen und freuen uns auf die vor uns liegenden Herausforderungen“, heißt es in der schriftlichen Stellungnahme.

Die Klägerin hatte zunächst Beschwerde gegen die Einstellung des Verfahrens eingelegt. Im Rahmen eines Vergleichs zog sie diese zurück. Nach Angaben ihres Anwalts habe Wild versichert, keine Bild- und Tonaufnahmen gespeichert und weitergegeben zu haben. Bestandteil des Vergleichs sei zudem die Zahlung einer Geldauflage in Höhe von 1000 Euro gewesen.

Wilds Vertrag als Vorstandsmitglied der Sparkasse Westmünsterland war im vergangenen Sommer nicht verlängert worden. Der Verwaltungsratsvorsitzende, Landrat Dr. Kai Zwicker, hatte damals auf Anfrage betont, dass die Beendigung der Zusammenarbeit mit Wild nicht in Zusammenhang mit der kurz zuvor bekanntgewordenen Anzeige gestanden habe.

Lesen Sie jetzt