Verkehrsversuch an der Faßstraße geht los

Viel diskutierter Test

Die Testphase läuft ab sofort: Wie die Stadt Dortmund mitteilt, sind alle Vorbereitungen für den Verkehrsversuch auf der Faßstraße in Hörde abgeschlossen. Auf 450 Metern ersetzt eine überbreite Fahrbahn die bisherige Vierstreifigkeit. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

HÖRDE

, 18.05.2016, 13:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Verkehrsversuch an der Faßstraße geht los

So sieht die Faßstraße nun aus.

Von der Alfred-Trappen-Straße bis zur Hermannstraße auf Höhe der Straße Am Stift liefen in den vergangenen vier Wochen vorbereitende Arbeiten. Markierung und Beschilderung auf einem halben Kilometer Strecke wurden verändert. Die Fahrbahnbegrenzungen in beide Richtungen wurden vom Tiefbauamt aufgehoben durch je einen überbreiten Richtungsfahrstreifen mit 4,75 Meter Breite und Radfahrstreifen mit 1,75 Meter Breite ersetzt.

Jetzt lesen

Die Verkehrsplaner beabsichtigen laut der Mitteilung, dass Fahrzeuge versetzt fahren sollten, sich aber an den Signalanlagen nebeneinander aufstellen können. „Die angeordnete Geschwindigkeit von 30 km/h soll für die nötige Verkehrssicherheit sorgen.“ Gesonderte Verkehrsschilder weisen auf das gewollte Fahrverhalten hin.

Der eigentliche Verkehrsversuch beginnt erst jetzt. Er wird laut Stadt Dortmund durch ein externes Ingenieurbüro begleitet.

Diese Dinge werden in den nächsten Monaten überprüft:

  • In regelmäßigen Abständen führt das Ingenieurbüro Verkehrszählungen über 48 Stunden durch. Dabei werden der Kraftfahrzeugverkehr als auch die querenden Fußgänger erfasst.  
  • Es gibt Verkehrsbeobachtungen und Messfahrten, um Rückstaulängen, Fahrstreifenauslastungen und Reisezeiten festzustellen.

Die Bauarbeiten hatten in den vergangenen Wochen zeitweise für Probleme auf der wichtigen Verbindungsstraße durch Hörde gesorgt. Es gibt von verschiedenen Seiten Kritik an dem Verkehrsversuch. Bis zum Spätsommer sollen erste Auswertungen vorliegen, um dann zu entscheiden, ob die neue Variante Sinn ergibt.

Die Stadt Dortmund verfolgt mit dem Umbau drei Ziele:

  • Die Schaffung eines städtebaulich attraktiven Stadtraums, der das Zentrum mit dem Phoenix-See verknüpft.  
  • Die Erhöhung der Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger. Für Fußgänger schafft ein schmalerer Straßenquerschnitt eine bessere Verbindung zum See.  
  • Den Erhalt der Leistungsfähigkeit der Faßstraße. 

Schlagworte: