Vernünftig verabschieden

Handball: Letztes Spiel von Schmidtmann

Mit dem letzten Doppelspieltag in der heimischen Böll-Halle verabschieden sich die beiden Oberligateams des SV Teutonia Riemke aus dem Sportjahr 2013. Und die Partien zum Jahresausklang versprechen noch einmal jede Menge Spannung.

RIEMKE

von Von Andrea Schröder

, 20.12.2013 / Lesedauer: 3 min
Vernünftig verabschieden

Maike Lehnen will mit den Riemkerinnen Trainer Michael Schmidtmann gegen Drolshagen mit einem Sieg verabschieden.

Können die Damen die böse Pleite der Vorwoche in Dortmund wieder wettmachen und gelingt es den Herren, gegen eines der Topteams zu punkten? Fragen, die am heutigen Samstag (21.) beantwortet werden. Den Auftakt machen um 17 Uhr wie immer die Damen, die mit dem TuS Drolshagen eines der Überraschungsteams der laufenden Saison empfangen. Der Neuling hat sich in der Oberliga bestens zurecht gefunden und rangiert auf einem bemerkenswerten sechsten Tabellenplatz. Bislang hat der Aufsteiger nur gegen die Top Vier der Liga Federn lassen müssen, ansonsten blieb das Team von Trainer Serkan Kahraman ungeschlagen. "Wir kennen die Mannschaft noch nicht, gehen aber mit Respekt in die Begegnung", weiß Mannschaftsführerin Silvia Klaile, dass das Spiel nicht zum Selbstläufer wird. Und zeigt sich selbstkritisch: "Es ist klar, dass wir uns keinesfalls noch einmal so wie gegen den ASC präsentieren möchten. Unsere Vorstellung beim Tabellenführer war einfach nur peinlich." Zudem wollen die Riemkerinnen ihren Interimscoach Michael Schmidtmann mit einem Sieg aus seinem kurzen Intermezzo entlassen. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, weil sich auch die personelle Lage wieder ein wenig entspannt. Zwar wird Laura Ißleib noch nicht wieder auflaufen können, dafür unterstützen die auf "Heimaturlaub" in Bochum weilenden Nathalie Sievers und Ragna Werner ihr Team im letzten Spiel des Jahres.Titelaspirant Erneut eine extrem schwierige Aufgabe wartet zum Abschluss auf Teutonias Herren. Der Soester TV gehört bei nur einem Punkt Rückstand auf das Spitzenduo aus Ahlen und Hagen zu den ärgsten Verfolgern der beiden Mannschaften und gehört durchaus zum Kreis der Titelaspiranten. Dass die Gäste mit der Referenz der torgefährlichsten Mannschaft in den Bochumer Norden reisen, macht die Sache nicht einfacher. Der TuS Spenge hat beim 30:46 in der Vorwoche erlebt, was passiert, wenn die Tormaschinerie der Soester einmal ins Rollen kommt. Das wollen die Teutonen natürlich unbedingt verhindern und stützen sich dabei auf die Leistung aus der zweiten Halbzeit in Hagen. "Die Mannschaft wird alles versuchen um an die gute zweite Halbzeit in Hagen anzuschließen und es dem Soester TV so schwer wie möglich zu machen, hier aus unserer Böll-Halle die zwei Punkte zum Jahresabschluss mitzunehmen", so Trainer Timo Marcinowski.

Lesen Sie jetzt